Strafzettel-Willkür

Park-Farce mitten in Wien

Strafzettel-Willkür mitten in Wien: Seit 12 Jahren parkt Gerhard A. hier – jetzt soll er plötzlich Strafe zahlen.

Große Aufregung in der Markatstraße: Von heute auf morgen darf man hier nicht mehr schräg, sondern gerade parken. Die Konsequenz: Ein "Parksheriff" stellte für alle "Falschparker" einen Strafzettel aus. "Das ist eine Abzocke", ärgert sich Gerhard A. und sagt: "Seit 12 Jahren parke ich jetzt hier. Hier stehen die Autos immer schräg. Heute habe ich aber einen Strafzettel bekommen." 

 

Strafzettel-Willkür mitten in Wien

Gerhard A. ruft empört den Magistrat in der Wipplingerstraße im 1. Bezirk an. Dort heißt es bitte warten. Sie schauen sich den Fall an und rufen zurück. Ein zweiter Park-Kontrollor geht seine Runden und Gerhard A. schildert ihm, was passiert ist. Dieser Kontrollor geht hier seit vier Jahren seine Runden. Er würde keinen Strafzettel ausstellen, sagt dieser. Hier sei schon immer schräg geparkt worden. 

"Quisi, quasi kann jeder Parksheriff machen was er will", ist Gerhard A. sauer. Die Markatstraße ist eine Kurzparkzone und Gerhard A. hat einen Parkschein. Trotzdem wird er jetzt zur Kasse gebeten – die Aufregung ist groß. Der Magistrat ist noch tatenlos und die Park-Kontrollore sind sich uneins. Die Auto-Lenker ärgert es: Sie sollen für dieses Chaos aufkommen.  

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .