Neujahrs-Treffen

Arbeitslose: FPÖ verschiebt Streit

FPÖ-Chef Strache ist mit Unmut aus Ländern konfrontiert – Streit soll vertagt werden.

Pyramide Vösendorf, 3.000 bis 5.000 FPÖ-Fans, zuerst ein Frühschoppen mit der John-Otti-Band, dann treten die NÖ-FPÖ-Lokalgrößen Walter Rosenkranz und Udo Landbauer auf – um 11 Uhr ist dann die große Rede von Heinz-Christian Strache geplant.

So weit, so üblich – doch die FPÖ sitzt jetzt in der Regierung und hat ihre erste Bewährungsprobe zu bestehen: FPÖ-Sozialministerin Beate Hartinger verweigerte die Umsetzung des Koalitionspaktes, wonach die Notstandshilfe abgeschafft und durch die Mindestsicherung ersetzt werden soll – samt Zugriff auf die Vermögen der Arbeits­losen. Hartinger wurde entmachtet, FPÖ-Vize Norbert Hofer soll mit der ÖVP ein ­Modell erarbeiten.

In den FPÖ-Ländern rumort es gewaltig, besonders in NÖ, Tirol, Salzburg und Kärnten. wo noch heuer gewählt wird. Doch das Thema wird bis in den Herbst verschoben, wie ÖVP-General Harald Vilimsky ÖSTERREICH verriet: „Man kann darüber erst diskutieren, wenn ein konkretes Modell auf dem Tisch liegt – und das wird erst zu Jahresende der Fall sein“, so Vilimsky. Diese Linie wollte Strache bei einer Sitzung der Bundesparteileitung am Freitagabend innerhalb der Partei durchsetzen.

(gü)

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .