Drei Stunden im Kreml

Die Moskau-Mission von Kanzler-Kurz

Mitten im russischen Präsidentschaftswahlkampf trifft Kurz Putin in Moskau.

Am Dienstagabend soll VP-Kanzler Sebastian Kurz nach Moskau fliegen. Am Mittwoch steht dann ein brisanter Termin für ihn an: Im Kreml soll er von Russlands Präsidenten Wladimir Putin empfangen werden.

Beachtlich

Immerhin be­findet sich Putin drei Wochen vor der russischen Präsidentschaftswahl. Trotzdem hat er Kurz ganze drei Stunden eingeräumt: Zunächst soll es ein gemeinsames Mittagessen, dann noch eine Pressekonferenz geben. Offiziell geht es um die Vorbereitungen für die österreichische EU-Ratspräsidentschaft im zweiten Halbjahr 2018. Zudem soll Putin im Juni zur 50-Jahres-Feier der Zusammenarbeit von Gazprom und der OMV nach Wien kommen.

Im Gespräch mit Putin will sich Kurz aber auch als Vermittler anbieten: Im Ukrainekonflikt und für syrische „Friedensgespräche“, die der Kanzler erneut gerne nach Wien holen würde.

Kurz kommt FPÖ mit Reise nach Moskau zuvor

Für Putin – die EU hat bekanntlich Sanktionen gegen den Kreml verhängt – ist es auch eine Möglichkeit, seine guten Kontakte zum Westen zu demonstrieren. Kurz will in Moskau auch seine EU-Treue, gleichzeitig aber auch seine Sympathien für einen Abbau der Sanktionen signalisieren. Mit ein Grund für den eiligen Besuch von Kurz ist freilich auch eine geplante Reise von FP-Außenministerin Karin Kneissl. Der Westen wiederum beobachtet die engen Bande zwischen FPÖ und Kreml genau.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .