Vanessa hatte es eilig

Dramatische Geburt: Sanis bringen Baby zur Welt

Kleines Mädchen kam ungeplant zuhause zur Welt.

Die kleine Vanessa wollte nicht mehr warten und erblickte bereits zu Hause das Licht
der Welt. Die Rotkreuz-Sanitäter der Bezirksstelle St. Pölten versorgten Mutter und
Kind – beide sind wohlauf.

Noch während der Rettungswagen nach der Alarmierung zu Familie Strohmeier fuhr,
entschied die kleine Vanessa, nicht länger warten zu wollen. Als die Sanitäter Christian Haydn, Markus Mader und Stefan Matula eintrafen, hatte das kleine Mädchen bereits das Licht der Welt erblickt.

Sanitäter durchtrennten Nabelschnur

Mutter und Kind wurden versorgt, die Sanitäter durchtrennten die Nabelschnur des Kindes und legten der Mutter das Neugeborene in ihre Hände. Gemeinsam
wurde die Fahrt ins Universitätsklinikum St. Pölten angetreten. Erschöpft, aber glücklich wurde die stolze Mutter mit ihrem Baby dem Klinkenpersonal übergeben.
Tag darauf besuchten die Sanitäter die glückliche Familie im Krankenhaus und überbrachten Blumen und Glückwünsche.

„Ein solches Erlebnis ist etwas ganz Besonderes“, erzählen die Rotkreuz-Sanitäter. „Wir haben uns riesig gefreut, die kleine Vanessa und ihre Mama wiederzusehen.“ Die kleine Vanessa ist das zweite Kind von Mama Carina, beide sind wohlauf.

Posten Sie Ihre Meinung