Kommission startet

Eurofighter: Ausstieg vom Ausstieg?

Am Donnerstag startet jene Kommission, die über den Verbleib der Eurofighter entscheiden wird.

Noch vor dem Sommer will Verteidigungsminister Mario Kunasek (FPÖ) über die Luftraumüberwachung entscheiden. Eine Kommis­sion unter Generalleutnant Norbert Gehart wird nachrechnen, ob der von Minister Doskozil verkündete Ausstieg vom Eurofighter tatsächlich am günstigsten ist. Der Verbleib des Eurofighters ist gar nicht so unwahrscheinlich.
 

Szenario 1: Alles neu 

Aus für Eurofighter. Folgt die neue Kommission Doskozil, dann ist die Beschaffung neuer Jets, etwa von Gripen und F16, billiger als der Weiter­betrieb der 15 Eurofighter. Tatsächlich sind die Betriebskosten der Eurofighter doppelt so hoch wie die der Ersatz-Jets. Was dagegen spricht: Wie ÖSTERREICH berichtete, will Airbus dem Heer ein „Sorglos-Paket“ anbieten: Nachrüstung der 15 Eurofighter, niedrigere Betriebskosten.

Szenario 2: Noch mehr Eurofighter

 Zweisitzer verfügbar. Möglichkeit 2: Das Heer nimmt das „Sorglos-Paket“ und beschafft zusätzliche Eurofighter. Die Royal Air Force gibt 16 Zweisitzer günstig ab. Das entspricht dem Plan, die Luftraumüberwachung nur noch mit Überschall-Jets zu bewerkstelligen. Ist aber unwahrscheinlich, weil teuer.

Szenario 3: Mischvariante

Kommt Leonardo? Die Kombi-Variante ist wahrscheinlicher: Das Heer beschließt die Ersatzbeschaffung für die Uralt-Saab 105, etwa den Jet-Trainer M-346 von Leonardo. Der ist günstig und mit den Eurofighter-Cockpits kompatibel, sodass auch Trainingsflüge billiger würden. Die Eurofighter könnte man nachrüsten. Oder später auslaufen lassen, wenn andere Jets viel günstiger zu haben sind.(gü)

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .