Gripen im Rennen

Geheimbericht: Konkurrenz für Eurofighter

In Geheimbericht taucht schwedischer Gripen als aussichtsreicher Eurofighter-Gegner auf.

Wien. Seit 29. Juni ist der Eurofighter-Bericht fertig – veröffentlicht hat ihn Heeres­minister Mario Kunasek nicht. „Es gibt noch Fragen mit Experten zu klären – außerdem wird das auch auf Ebene der Regierungskoordinatoren besprochen“, heißt es aus Kunaseks Büro. Tatsächlich schien alles auf einen Verbleib der Eurofighter hinauszulaufen: Hatte man doch der seinerzeitigen Doskozil-Kommission vorgeworfen, die Eurofighter-Kosten „hochgerechnet“ zu haben, um nach dem Streit mit Airbus aussteigen zu können. Indes gilt die neue Regierung als Eurofighter-freundlicher.

Wie ÖSTERREICH aus Heereskreisen erfuhr, soll im neuen Bericht aber der schwedische Gripen als ernsthafter Konkurrent aufgetaucht sein. Und das, obwohl Eurofighter ein „Sorglos-Paket“ samt Senkung der Betriebskosten angeboten hat. Aus diesem Grund verzögere sich auch die Ver­öffentlichung des Berichtes – was Kunaseks Sprecher allerdings zurückwies. Der Bericht gebe ohnehin keine Empfehlung ab – es würden nur alle Optionen genannt.

Die Schweden bieten indes für rund 2 Mrd. € 18 Gripen D (mit niedrigeren Betriebskosten). Auch die von Ex-Minister Doskozil verkündete „Ein-Flotten-Strategie“ soll vom Tisch sein: Anstatt der alten Saab Ö 105 sollen Jet-Trainer angeschafft werden. 

(gü)

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .