Teil 2 der Analyse

Grün, Neos & Pilz im Check

Wie die drei Kleinen ums Überleben kämpfen: Neos im Aufwind, Grüne im Tief, Pilz als Joker

Grüne & Pilz: Just Grün-Legende Pilz droht Grün zu zerstören

Damit hat niemand gerechnet: Ausgerechnet der bekannteste Grün-Abgeordnete Peter Pilz steht davor, die Grünen aus dem Parlament zu boxen. Denn für die Grünen läuft dieser Wahlkampf katas­trophal – für Pilz dagegen phänomenal.

Die Grünen sind in einer Pech- & Schwefel-Phase. Parteichefin Glawischnig ist weg. Medien-Genie Pilz ist weg. Alle Oldies – von Öllinger bis Moser – sind weg. Und außer der bei Lesben und Schwulen bewunderten Ulrike Lunacek ist weit und breit niemand da.

Dazu fehlt den Grünen das Geld: Nach dem Präsidenten-Wahlkampf ist die Partei praktisch pleite, schafft kaum 1 Million Wahl-Budget. Es fehlen ihr die Persönlichkeiten: Außer Lunacek und dem Bravo-Boy Julian Schmid ist niemand bekannt. Und es fehlen ihr die Themen: Bis jetzt ist keine grüne Ansage da – außer Mitleid mit den Flüchtlingen.

Im Gegensatz dazu wird Peter Pilz zum Darling der frustrierten Grün-Wähler. Mindestens die Hälfte aller Grün-Sympathisanten wird Pilz wählen. Dazu viele Nichtwähler, unabhängige Linke, vielleicht sogar ein paar FPÖ-Wechsler von der SPÖ oder Stronach-Überbleibsel.

Während Pilz in Richtung 10 % marschiert, tendieren die Grünen immer stärker Richtung 4 % – das wäre dann das Out.

Pilz geht bei Wahl 
Richtung zehn Prozent

Zwischenbilanz: Das Duell Pilz gegen Grüne wird heftig werden. Pilz dürfte es gewinnen. Wenn sich die Grünen im Parlament halten, könnte das aber eine Links-Mitte-Mehrheit ergeben. Dann hätte dieses Brutal-Duell sogar ein Happy End.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Neos & Griss: Pinke Kampfansage an Kurz dank Griss

Eigentlich waren die Neos von vielen schon abgeschrieben – der Partei liefen die Abgeordneten davon, die Themen waren mau, nur Matthias Strolz kurbelte unermüdlich. Und landete den Rettungs-Coup: Mit ­Irmgard Griss haben die Neos jetzt einen „Star“ an Bord.

Die Grande Dame der Präsidentenwahl bringt 800.000 Es-war-einmal-schön-Wähler mit – und positioniert die Neos jetzt als Kampfansage an Sebastian Kurz und die neue ÖVP.

Neos als Joker für 
Mitte-links-Regierung

Alle, die Kurz als „Mogelpackung“ (Copyright: Strache) sehen, haben jetzt mit den Neos eine Alternative. Griss ist die sympathische Omama, Meinl-Reisinger eine attraktive Power­frau und Strolz der Kraft-Turbo mit lautstarken Ansagen – eine gute Mischung, vor allem für unentschlossene weibliche Wähler.

Genug Geld: Die Neos haben mit dem Milliardär Haselsteiner einen „fetten“ Finanzier im Hintergrund – er zahlte schon 300.000 als Starthilfe, wird wohl mehrere Millionen (!) fürs Wahl-Budget beisteuern. Damit werden die Neos von allen Kleinen das meiste Geld und – dank Strolz – die perfekteste Organisation haben.

Zwischenbilanz: Wenn Griss im Wahlkampf zieht, sind bis zu 10 % drin – und Kurz könnte dank dieser Omama-Allianz unter 30 % fallen. Dann würden die Neos eine Mitte-links-Regierung möglich machen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Die große Wahlkampf-Bilanz

Kern: "Mir reißt die Geduld, Mahnung ist fällig!"

Kurz: "Nur Kritik ist nicht mein Stil"

Ex-Grüner Pilz: "Ich will zehn Prozent"

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .