Urabstimmung spaltet die Grünen

Heumarkt: Rot-Grün in Wien vor dem Aus?

Ein Sieg der Hochhausgegner wäre Dynamit: Vassilakou und Rot-Grün vor dem Aus?

Bis heute Mittag haben die 1.000 Mitglieder der Grünen Ge­legenheit, an der ersten Partei-Urabstimmung zum Heumarkt-Turm teilzunehmen. Erst am Montag werden die doppelt versiegelten Kuverts ausgezählt. Es wird spannend:

Fundi-Oldies. Ist die Mehrheit für den Turm, hat Maria Vassilakou einen Sieg über die "Fundi-Oldies" um Peter Pilz, David Ellensohn und Martin Margulies sowie City-Chef Alexander Hirschenhauser errungen.

Chaos droht. Gewinnen die Gegner, droht das absolute Chaos: Ab einer Beteiligung von 50 Prozent ist das Ergebnis laut Parteistatut für Vassilakou bindend.

Aus für Rot-Grün? Ihr Problem: Sie hat den Investoren und der SPÖ-Spitze um Michael Häupl, Renate Brauner und Michael Ludwig fixe Zusagen gemacht.

Prompt könnte der SPÖ-Parteitag am 29. April zur Abstimmung über die Zukunft von Rot-Grün werden – samt Neuwahlen und folgendem Wechsel der SPÖ zu ÖVP oder FPÖ.

Hochspannung. Inzwischen erklären die Gegner, allen voran Hirschenhauser, dass sie sehr optimistisch seien – zuletzt erwartete der Chef der City-Grünen in ÖSTERREICH einen klaren Sieg. Beleg dafür hat er mangels ausgezählter Kuverts freilich keinen – außer der traditionellen Mobilisierungskraft der Ex-Kommunisten und Fundis innerhalb der Grünen.

Vassilakous Plan. Und dann, so die derzeit unter Grün-Insidern gestreuten Gerüchte, könnte am Montag sogar Vassilakou gehen. Sie selbst will freilich kämpfen – und Pilz und Co. für eine neue Lösung in die Pflicht nehmen.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .