Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Harte Attacke

Kanzler als Pizza-Bote: Das sagt Strache

Strache glaubt an keinen Zufall und Kickl wirft ihm DDR-Manieren vor.

Kritik am Pizzaboten-Video von Bundeskanzler und SPÖ-Chef Christian Kern ist am Donnerstag auch aus dem Lager der Freiheitlichen gekommen. Dass der Kanzler nur zufällig einen Mitarbeiter des SPÖ-geführten Sozialministeriums mit Pizza belieferte, nimmt die FPÖ der SPÖ nicht ab. "Was für ein Zufall! Der erste 'Bürger', den Christian Kern als Pizzalieferant besucht, arbeitet im SPÖ-geführten Sozialministerium und kandidierte für die Partei", schreibt etwa Parteichef Heinz-Christian Strache auf Facebook. "Wer's glaubt, wird selig", meinte FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl in einer Aussendung.

FPÖ attackiert Kern mit "Plagiatsvorwürfen"

Kickl findet die Aktion "peinlich" und spricht von "sehr schräger Optik". Dass auch der frühere israelische Präsident Schimon Peres schon einmal als Pizzabote in einem Video aufgetreten war, trug Kern von den Freiheitlichen zudem den Vorwurf des "Plagiators" ein. Die Österreicher erwarten laut Kickl von einem Bundeskanzler eigentlich, "dass er die unzähligen Baustellen wie etwa im Gesundheitswesen, im Bildungssystem oder am Arbeitsmarkt abarbeitet und nicht, dass er nach DDR-Manier seine Genossen mit Essen versorgt".

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Parlamentarische Anfrage

Das Team Stronach brachte zum SPÖ-Video eine parlamentarische Anfrage ein. Laut Klubobmann Robert Lugar sei die Aktion nicht klar definiert. "Fraglich ist, ob es sich um eine Parteikampagne oder etwa um ein Werbevideo für den Kanzler handelt. Die ganze Sache erinnert an die Vorwürfe gegenüber dem BZÖ in Kärnten, wo Landesmittel für den Wahlkampf missbraucht worden sind", heißt es in Anfrage. Das Team Stronach fordert Auskunft darüber, ob für das Video Mittel, Mitarbeiter oder Sicherheitsleute des Bundeskanzleramts eingesetzt wurden.

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler hatte bereits am Mittwoch erklärt, dass für die Aktion keine Mittel des Bundeskanzleramts verwendet wurden und nur Mitarbeiter der SPÖ eingesetzt wurden.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Posten Sie Ihre Meinung