Durch NGOs

Aus für Rechtsberatung für Asylwerber empört

Kritiker laufen Sturm. Sie befürchten eine Aushöhlung der Rechtsstaatlichkeit.

Gegen die von der Regierung geplante Einstellung der Rechtsberatung für Asylbewerber durch unabhängige Vereine formiert sich Widerstand. Sowohl namhafte Juristen wie Heinz Mayer und der Menschenrechtsexperte Manfred Nowak als auch zahlreiche Künstler wie Cornelius Obonya, Josef Hader und Eva Menasse fordern in einem offenen Brief, dass eine unabhängige Asylrechtsberatung erhalten bleibt.
 
Zum Hintergrund: In einem Asylverfahren hat ein Asylbewerber das Recht auf eine Rechtsberatung. Diese Beratung ist für den Asylsuchenden kostenlos und wird von zwei Vereinen durchgeführt, dem Verein Menschenrechte Österreich und der Arge Rechtsberatung (setzt sich zusammen aus Volkshilfe und Diakonie). Ab 2020 soll eine Bundesagentur, die im Innenministerium angesiedelt sein soll, diese Rechtsberatung übernehmen. Das Innenministerium argumentiert, dass so Asylverfahren schneller durchgeführt werden können. Kritiker sehen darin eine Aushöhlung der Rechtsstaatlichkeit, weil die Unabhängigkeit gefährdet sei.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .