Wirbel um WKO-Papier

SPÖ & AK fordern jetzt 6 Wochen Urlaub für jeden

Ein Papier der Wirtschaftskammer sorgt für Wirbel, die Regierung beschwichtigt.

„Wenn das kommt, ist Feuer am Dach“, schießt Arbeiterkammer-Präsidentin Renate Anderl auf oe24.TV scharf. Die Rede ist vom Aus für die 5. Urlaubswoche. Das steht seit Montag im Raum, die Regierung dementierte gestern heftig.

Tatsache ist: Justizminister Josef Moser (ÖVP) bat die Interessenvertretungen im Februar für sein Deregulierungsprojekt Listen mit Beispielen für „Gold Plating“ – also die Übererfüllung von EU-Richtlinien – zu erstellen. Vor allem die Wirtschaftskammer (WKO) tat das eifrig: 489 Punkte umfasst das fertige Papier, das Moser an sämtliche Ministerien weitergeleitet hat.

„Mehrkosten“

Einer davon sorgt für mächtig Wirbel: In Österreich hat jeder Arbeitnehmer mindestens fünf Wochen Urlaub im Jahr. Laut EU sind aber nur vier notwendig. „Das verursacht Mehrkosten“, befindet die WKO: „Unternehmen sind verpflichtet, die Dienstnehmer trotz Abwesenheit zu bezahlen.“ Die WKO dementiert, dass es sich dabei auch um eine Forderung handelt, Minister Moser beschwichtigt: Es werde keinen Abbau von Sozialstandards geben.

Forderung

AK-Chefin Anderl reicht das nicht: Sie fordert von Türkis-Blau jetzt einen leichteren Zugang zur 6. Urlaubs­woche. Die gibt es – aber erst nach 25 Jahren in einem Betrieb. Anderl will diesen Anspruch bereits nach einem Jahr. Auf oe24.TV bittet sie Regierung und WKO zum großen Urlaubsgipfel.

SPÖ-Klubchef Schieder legt gestern auf oe24.TV nach: Die 6. Urlaubswoche soll es künftig prinzipiell für jeden geben.

Fellner! Live: Andreas Schieder vs. Johann Gudenus
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

AK-Präsidentin Anderl: "Ich will sechste Urlaubswoche"

oe24.tv: Was sagen Sie zum WKO-Papier?

Renate Anderl: Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich die Regierung nach all den Verschlechterungen für Arbeitnehmer auch noch traut, die 5. Urlaubswoche abzuschaffen. Wenn doch, dann ist Feuer am Dach.

oe24.tv: Sie fordern jetzt eine 6. Urlaubswoche.

Anderl: Ich will einen leichteren Zugang. Es gäbe viele Varianten dafür, aber die jetzige ist unverständlich. Die Firma Hornbach etwa gibt allen Mitarbeitern nach einem Jahr im Betrieb die sechste Woche – das wäre mein Lieblingsmodell. Es ist auch ein Stufenmodell vorstellbar, z. B. drei zusätzliche Tage nach drei Jahren.

oe24.tv: Sie laden zum Urlaubsgipfel?

Anderl: Ja, ich will einen Termin mit Re­gierung und WKO.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .