Wien

Skandal-Spital: U-Ausschuss vor Wahl

KH Nord: Luxus an der Fassade, Baumängel dahinter – und eine Milliarde Kostenüberzug.

Dass jetzt ÖVP-Gemeinderätin Ingrid Korosec aufdeckte, dass knapp 180 Millionen Euro Kreditkosten für das Projekt Krankenhaus Nord schlicht in den Stadtbilanzen versteckt wurden, war nur noch das Tüpferl auf dem i.

1 Milliarde Mehrkosten für das Skandal-Spital

Denn damit ist fix: Aus den von Stadträtin Sonja Wehsely im Jahr 2008 via Aussendung genannten 605 Millionen Euro Baukosten für das Krankenhaus Nord werden spätestens bei der Inbetriebnahme im Jahr 2019 – mit sechsjähriger Verspätung übrigens – bis zu 1,6 Milliarden Euro.

Die ehemalige Bürgermeisterin in spe und derzeitige Siemens-Managerin – auch Lebenspartnerin von Häupl-Nachfolge­kandidat Andreas Schieder – hat somit Mehrkosten von fast einer Milliarde Euro zu verantworten.

U-Ausschuss kommt fix vor Wien-Wahl 2020

Für Letzteren – und für die SPÖ – könnte das verheerende Folgen haben: Während die ÖVP schon jetzt einen U-Ausschuss des Wiener Gemeinderats einberufen will, will die FPÖ aus durchaus taktisch nachvollziehbaren Gründen noch warten, bis der endgültige Rechnungshofbericht zum KH Nord mit haarsträubenden Details zu Hunderten Baumängeln und irrer Geldverschwendung vorliegt.

Je näher der U-Ausschuss zum Zeitpunkt der Wien-Wahl 2020 liegt, desto besser wäre das für einen blauen Wahlkampf gegen Schieder …

(gaj)     

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .