Nach Messerattacken

Wut-Video: Grosz rechnet mit Wien ab

Nach den beiden Messerattacken macht der Ex-BZÖ-Chef seinem Ärger Luft.

Nur wenige Tage nach der Messer-Attacke auf der Praterstraße wurde in der Nacht auf Sonntag ein Bundesheer-Soldat vor der iranischen Residenz in Wien attackiert. Der Attentäter wurde vom Wachsoldaten erschossen, der 26-Jährige soll ein islamistisches Motiv gehabt haben.

Die Häufung an gewaltvollen Zwischenfällen in der Bundeshauptstadt sieht nun auch Gerald Grosz. Der Ex-BZÖ-Chef – bekannt für seine Wut-Videos auf Facebook – rechnet nun gnadenlos mit Wien bzw. der rot-grünen Stadtregierung ab. „Wien hat’s nicht mehr im Griff“, stellt Grosz fest und greift dann die Attacke des ungarischen Kanzleramtsministers Janos Lazar auf, wonach Budapest nicht Wien werden darf.

„Wem eine Reise nach Istanbul zu beschwerlich ist, der fährt halt mit der U-Bahn binnen weniger Minuten nach Favoriten, nach Ottakring oder nach Fünfhaus. Überhaupt hat Wien nur Vorteile. Man erspart sich jede Weltreise nach Kabul, Ankara oder Islamabad. Man hat in Wien alles vor Ort, inklusive der importierten Konflikte!“, stellt Grosz fest. Schuld an den Entwicklungen sei dabei die rot-grüne Stadtregierung. „Michael Häupl und Maria Vassilakou haben das gescheiterte Werk von Kara Mustafa Pascha seiner erfolgreichen Vollendung zugeführt. Insofern habe ich für den Slogan von Orbans Partei ‚Budapest darf nicht Wien werden‘ vollstes Verständnis.“

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .