Politik-Insider

ÖVP will FPÖ zähmen

Meinungsverschiedenheit über Facebook-Posting von Strache gegen Wolf.

Sebastian Kurz lässt seinem FPÖ-Vizekanzler Heinz-Christian Strache bewusst viel „Luft zum Atmen“, sagt ein langjähriger FPÖ-Insider. Egal, ob bei Sportevents in Kitz­bühel oder beim Thema ­Sicherheit, Strache solle die Möglichkeit erhalten, sich zu entfalten. Die blauen Kapriolen sorgen indes nicht immer für Freude in der ÖVP. Das Lügen-Posting des Ober-Blauen gegen ZiB 2-Anchor Armin Wolf sorgte für Verstimmungen in Teilen der ÖVP.


Kanzler bat Strache, sich in Stil & Ton zu mäßigen

Glaubt man schwarzen Strategen, so hat der ÖVP-Bundeskanzler höchstpersönlich seinen FPÖ-Vize angerufen, um ihn zu bitten, sich in Ton und Stil zu mäßigen. Auch FPÖ-Infrastrukturminister Norbert Hofer und der blaue Innenminister Herbert Kickl sollen zwar beide eine Anti-ORF-Kampagne wollen – aber keine so offensichtlich überzogenen Angriffe.

In der blauen Welt müsse man sich erst in der neuen Rolle der Regierungspartei finden, sind sich VP- und FPÖ-Beobachter einig.


Straffe Kommunikation aus türkiser Hand

In der Türkis gewordenen schwarzen Welt läuft die Regie hingegen bereits straff und aus VP-Strategensicht wie geschmiert. Aus seiner früheren Regierungserfahrung – als speziell VP-Minister kreuz und quer kommunizierten – achtet Kurz auf eine einheitliche und rigide Kommunikationspolitik.

Von ÖSTERREICH darauf angesprochen, dass das sehr gesteuert wirke, meint Kurz: „Einige Beobachter hätten lieber Streit, aber diese Regierung arbeitet miteinander statt gegen­einander. Vielleicht ist das nach der Erfahrung der letzten Jahre für Österreich ungewohnt.“     

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .