Politik-Insider

SPÖ und ÖVP streiten über Sobotka- und Kern-Flüge

Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Expertin Isabelle Daniel.

Koalition

Nachdem Mittwoch öffentlich wurde (wir berichteten), dass VP-Innenminister Wolfgang Sobotka per Charterflug nach Budapest geflogen war, postete SP-Kanzler Christian Kern ein Foto von sich im Zug. Von der ÖVP wurde das als bewusste ­Provokation empfunden. Die Retourkutsche folgt prompt:

In einer parlamentarischen Anfrage hatte das Kanzleramt schließlich beantwortet, dass Kern am 12. September 2016 per Charterflug nach Slowenien geflogen war. Die ÖVP ätzt: Wien–Budapest sei ein 214 Kilometer, Wien–Laibach ebenfalls nur ein 278 Kilometer langer Weg. Grundsätzlich sind Bedarfsflieger auch aus Zeitgründen üblich. Der rot-schwarze Streit über Flüge ist aber vielsagend über die Stimmung in der Koalition.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .