Politik-Insider

Strache in der Kurz-Kern-Falle

Für den Neo-Vizekanzler ist bei Weitem nicht alles eitel Wonne.

Trend. Noch sind die Werte für die Blauen mit 24 Prozent in der Research-Affairs-Umfrage nicht schlecht. FPÖ-Chef Heinz-Christian Straches Partei liegt damit nur zwei Prozentpunkte unter dem Nationalratswahlergebnis. Für eine Partei, die den Kampfanzug des Oppositionschefs gegen Samthandschuhe tauschen musste/wollte, ist das gar nicht übel. Alles eitel Wonne also für Neo-Vizekanzler Strache? Mitnichten.
 
Wer diese Umfrage genauer anschaut, erkennt schließlich einen klaren Trend: Jene, die mit der Regierungsarbeit zufrieden sind, applaudieren vor allem Sebastian Kurz, dessen ÖVP mit 32 Prozent klar führt.
Soziales. Die FP-Klientel – auch, wenn viele Beobachter stets nur auf die „Ausländerdebatte“ schauen – will neben einer harten Zuwanderungspolitik eine ausgewogene Sozialpolitik. Härten in diesem Bereich werden Strache, nicht Kurz angelastet.
 
Es gibt freilich noch einen Sieger dieser Konstellation: SP-Chef Christian Kern. Er stabilisiert seine Partei bei 27 Prozent und könnte mit engagierter ­Sozialpolitik weiter punkten. Strache ist derzeit in einer Kurz-Kern-Falle. Nur mit Raucherlokalen wird er sich daraus eher nicht befreien…

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .