Politik-Insider

Umschwärmte "blaue Braut"

Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Politik-Insiderin Isabelle Daniel.

Koalition

„Schwarz-Blau kommt“, sagt die SPÖ. „Rot-Blau ist de facto ausgemacht“, verbreitet die ÖVP. „Es kommt so und so wieder Rot-Schwarz“, tönt die FPÖ. Lauter Spins – bewusste Drehungen –, die in Wahlkampfzeiten üblich sind. Alle drei Koalitionsvarianten sollen so – mit unterschiedlichen Hintergedanken – zum Schreckgespenst werden und die eigene Klientel mobilisieren. Aber was ist wirklich dran an den Gerüchten?

Rot flirtet mit Blau

Die SPÖ – sie schließt erstmals seit 31 Jahren eine Koalition mit der FPÖ nicht mehr aus – möchte statt ihres üblichen Anti-FPÖ-Wahlkampfes einen Anti-Schwarz-Blau-Wahlkampf führen, um so grüne und Neos-Wähler anzulocken. Tatsächlich haben aber bereits mehrere rot-blaue Gespräche stattgefunden. Zuletzt unterhielten sich etwa SP-Kanzler Christian Kern, SP-Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil in einer Wohnung eines Industriellen mit FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache und FPÖ-General Herbert Kickl sowie einem weiteren Roten und Blauen über eine mögliche rot-blaue Koalition. Doskozil, Burgenlands SP-Landeshauptmann Hans Niessl reden auch regelmäßig mit FPÖ-Nationalratspräsident Norbert Hofer und Kickl. Ist Rot-Blau also ausgemacht? Mitnichten.

Schwarz lockt Blau

Denn auch VP-Chef Sebastian Kurz spricht bereits – allerdings vorsichtiger und am Telefon – mit FPÖ-Chef Strache. Oberösterreichs VP-Landeshauptmann Thomas Stelzer knüpft dafür (auch bundespolitische) Bande mit seinem blauen Vize Manfred Haimbuchner. Die umschwärmte blaue Braut ist jedenfalls in zwei Lager gespalten: Eine Hälfte will mit Kern, die andere mit der ÖVP. Kurz ist zwar ein Feindbild, aber „in einer Koalition mit der ÖVP könnten wir die Sozialeren sein“, sagt ein FP-Stratege. Und Rot-Schwarz? Das wäre ohne Kurz möglich. Würde die ÖVP Erster, wäre Schwarz-Rot dafür äußerst unwahrscheinlich.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .