Politik-Insider

Griss soll bürgerlich-liberale, Strolz und Meinl-Reisinger SP-Wähler holen

Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Politik-Insiderin Isabelle Daniel.

Dass die burgenländische SPÖ und ihre Mitstreiter immer wieder Signale in Richtung FPÖ aussenden, schadet der SPÖ in – zwar kleinen, aber nicht unwesentlichen – Teilen ihrer Wählerschaft. SPÖ-Kanzler Christian Kern hat zwar nun versucht, das mit seiner Ansage – als „Zweiter gehen wir in Opposition“ – wieder zu ändern, aber die Opposition versucht das naturgemäß für sich zu nutzen.

Die Neos fahren dabei eine Zwei-Fronten-Strategie:

Die ehemalige Hofburg-Kandidatin und Ex-OGH-Chefin Irmgard Griss soll bürgerlich-liberale Wähler – in den Städten, aber auch stark in der Steiermark und in Kärnten – holen, denen der Kurs von Sebastian Kurz zu forsch ist. Einerseits – so die pinke Hoffnung – könnte die VP-Zuwanderungs­linie zu hart erscheinen, ­andererseits könnten Bürgerliche die neue VP-Linie zu Pensionen zu „weich“ ­finden.

Neos-Chef Matthias Strolz und seine pinke Mitstreiterin Beate Meinl-Reisinger sollen wiederum neben ­Bürgerlichen auch „sozial­liberale“ Wähler ansprechen, die „zwar mit Kern sympathisieren“, aber sich vor dem „Tag nach der Wahl“ und Rot-Blau mit anderen Playern fürchten, so ein Neos-Mann.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .