Das sagt Österreich

FPÖ macht jetzt gegen SPÖ mobil

Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner.

Die FPÖ versucht, den Wahlkampf seit heute von hinten aufzurollen.

In den letzten 6 Monaten ist bei den Blauen so ziemlich alles schiefgelaufen, was nur denkbar ist.

Von 34 % und Platz 1 ist die FPÖ auf 24 % zurückgefallen. Der 30-jährige Kurz hat dem Politprofi Strache nicht nur Wähler, sondern auch die Themen gestohlen.

Vom Flüchtlings- bis zum Sicherheitsthema hat Kurz alle „FPÖ-Bestseller“ perfekt besetzt – und Strache hat bis jetzt kein Mittel gefunden, Kurz effizient zu kontern.

Die Idee: Zuerst SPÖ zerstören, dann gegen Kurz

In dieser Situation hat das „Wahlkampfgenie“ der FPÖ, Herbert Kickl, die Kampfrichtung der Blauen geändert.

Ab sofort geht es im FPÖ-Wahlkampf nicht mehr um Ausländer und gegen Kurz, sondern um soziale Gerechtigkeit (im neuen F-Slogan: „Fairness“) und damit frontal gegen Kern.

Strategisch heißt das: Die FPÖ will zunächst einmal Platz 2 absichern, um auf jeden Fall in der Regierung zu landen und Kern bzw. die SPÖ als Dritten zu zerstören.

Wer Kickl kennt, weiß: Das ist nur der 1. Schritt. Sobald Platz 2 mit dem „Fairness“-Wahlkampf gegen die SPÖ gewonnen ist, wird die FPÖ im Finish mit dem Thema Ausländer/Flüchtlinge/Sicherheit auch gegen den „Sicherheits-Europameister“ Kurz mobilmachen.

Dafür braucht es dann aber einen Strache in Hochform für die TV-Duelle.

Derzeit ist von HC noch viel zu wenig zu sehen. Mit und ohne Brille …

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .