Nach Terroranschlägen

Ägypten verlängert Ausnahmezustand erneut

Präsidiales Dekret erweitert Befugnisse für Sicherheitskräfte um weitere drei Monate.

Nach den Anschlägen auf Christen im Frühjahr hat Ägypten den Ausnahmezustand in dem Land zum zweiten Mal verlängert. Das präsidiale Dekret erweitert die Befugnisse für die Sicherheitskräfte von Freitag an um weitere drei Monate, berichtete die staatliche Zeitung Al-Ahram am Donnerstag.

Durch den Ausnahmezustand haben die Behörden unter anderem die Möglichkeit der Zensur und des Verbots von Medien oder Organisation, die Erlaubnis zum Abhören jeglicher Kommunikation sowie der Einschränkung der Bewegungsfreiheit der Bevölkerung.

Am Palmsonntag im April dieses Jahres waren etwa 50 Menschen bei zwei Bombenangriffen auf die koptische Minderheit des Landes getötet worden. Die Terrormiliz IS bekannte sich zu der Gewalt, der weitere Angriffe folgten.
 

Posten Sie Ihre Meinung