Syrer kann nur Herren frisieren

Facebook-Hetze gegen Friseur, weil er Flüchtling beschäftigt

Hinweisschild sorgt für Aufregung.

Ein von einem Friseurgeschäft im sächsischen Zwickau beschäftigter syrischer Flüchtling hat auf Facebook zu heftigen Hetzkommentaren geführt.

Der Fall konkret: Ein syrischer Friseur sprang bei einer Filiale der Friseurkette Klier ein. Allerdings, da er als Mann in Syrien nur den Beruf des Herren-Friseurs erlernt hat, brachte eine Mitarbeiterin ein Schild am Fenster an: „… haben wir einen syrischen Herrenfriseur im Salon, der ausschließlich nur Herren bedient.“

"Muss da mal mit einem Schlagstock rumkommen"

Dann ging es auch schon los. Marcel G. aus Chemnitz schreibt: „Ich glaube, ich muss da mal mit einem Schlagstock rumkommen“. Ein anderer Facebook-User schreibt: „Langsam kotzt es mich an, auf jeden Mist der Steinzeitmenschen Rücksicht zu nehmen.“

Die Friseurkette Klier reagierte prompt auf die Hetze und erklärte auf Facebook: „Der Mitarbeiter hat keine beruflich-fachliche Qualifikation, einen Damen-Haarschnitt auszuführen. Folglich bedient er ausschließlich Männer.“

Posten Sie Ihre Meinung