Drogen gefressen

Hund auf Crack zerfleischte Besitzer

Für den 41-Jährigen kam jede Hilfe zu spät, er starb am Unglücksort.

Mario Perivoitos hatte die Filmcrew des britischen Fernsehsenders BBC im März dieses Jahres in seinem Haus in Wood Green im Norden von London empfangen, da er im Zuge einer Dokumentation über Drogen ein Interview geben wollte, als er plötzlich von seinem Bullterrier attackiert wurde. Vor den Augen der Filmcrew verbiss sich der Hund plötzlich im Hals des 41-Jährigen. Obwohl sofort die Rettung alarmiert wurde, kam für den Hundebesitzer jede Hilfe zu spät.

Hund stand unter Drogen

Nun wurde bekannt, dass der Bullterrier vor der Attacke wahrscheinlich Crack gefressen hatte, berichtet die britische Zeitung "Daily Mail". "Wir haben zwar zwei Blutanalysen gemacht und keinerlei Giftstoffe gefunden, aber wir haben auch eine Urinprobe des Tieres erhalten und Kokain-Metabolit und auch Morphin feststellen können", erklärte Tiertoxikologe Nicholas Carmichael.

Unklar sei jedoch, ob die Droge das aggressive Verhalten des Hundes ausgelöst hatte. Sicher sei jedoch, dass sich ein Hund auf Crack abnormal verhalten würde.

Hohe Menge Blut verloren

Vor dem Interview hatte Perivoitos Drogen konsumiert. Als sich die BBC-Crew bereits in seiner Wohnung aufhielt, erlitt er einen Krampfanfall. "Wahrscheinlich hatte er einen epileptischen Schock, was den Hund dazu veranlasste, ihm ins Gesicht zu beißen, bevor er in seinen Hals biss", so Gerichtsmediziner Andrew Walker.

"Er blutete aus dem Hals, es war eine Menge Blut", beschrieb ein Nachbar im März die furchtbare Szene. Der Hund soll laut Polizei eingeschläfert werden.

Posten Sie Ihre Meinung