Schock

Pokemon Go: Teenager finden Wasserleiche

Die Suche nach niedlichen Pixelmonstern endete makaber.

Seit dem Start der Virtual-Reality-App "Pokemon Go" diese Woche haben sich bereits tausende Handy-Besitzer auf die Jagd nach den niedlichen Pixelmonstern begeben. Für eine Jugendliche aus den USA endete die Suche nach virtuellen Tierchen jedoch makaber: Statt Pikachu fand die 19-Jährige im Fluss in der Nähe ihres Hauses in Riverfort (Wyoming) eine Wasserleiche, wie TheVerge am Freitag berichtete

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .