Völlig verrückt

Sex-Vorwürfe: Mutter fordert Dornröschen-Verbot

Die Frau kritisiert den "nicht einvernehmlichen Kuss" in dem Märchen.

Eine besorgte Mutter aus Großbritannien hat sich dafür ausgesprochen, das beliebte Märchen Dornröschen zu verbieten. Sie fordert, dass die Geschichte nicht an der Schule ihre Kinder vorgelesen wird. Grund ist der "nicht-einvernehmliche Kuss" des Prinzen für das schlafende Dornröschen, um es aufzuwecken.

Sarah Hall ist der Meinung, dass es falsch ist, Kindern dieses Verhalten zu lehren. Die zweifache Mutter erklärte der Sun: "Ich denke, in Dornröschen geht es auch um sexuelles Verhalten und Zustimmung. Diese Märchen sind bezeichnend dafür, wie tief verwurzelt dieses Verhalten in unserer Gesellschaft ist."

Sarah will nicht, dass ihr sechsjähriger Sohn die Geschichte zu hören bekommt. Immerhin sollten ihrer Meinung nach ältere Kinder Dornröschen durchaus vorgelesen bekommen - als Ausgangspunkt für eine Debatte über sexuelle Belästigung.

Posten Sie Ihre Meinung