"Kehrt nicht zurück"

Syrischer Top-General droht Flüchtlingen

Enger Assad-Vertrauter spricht eine deutliche Drohung gegen syrische Flüchtlinge aus.

Seit dem Beginn des syrischen Bürgerkrieges im Jahr 2011 haben rund 5,5 Millionen Syrer ihre Heimat verlassen. Viele von ihnen sind nach Europa gezogen, um hier Schutz zu finden. Die Frage, ob und wann diese Flüchtlinge wieder in ihr Heimatland zurückkehren, wird in Österreich und anderen Ländern derzeit heftig diskutiert. Das syrische Regime hat dazu offenbar einen klaren Standpunkt.

Wie der „Spiegel“ berichtet, soll sam Zahreddine, syrischer Top-General und enger Vertrauter Machthaber Bashar al-Assads eine klare Drohung ausgesprochen haben. Der Generalmajor der Republikanischen Garden sagte in einem Liveinterview mit dem syrischen Staatsfernsehen: "Kehrt nicht zurück! Selbst wenn der Staat euch vergibt, wir werden niemals vergessen und verzeihen“.

Offiziell vertritt das Assad-Regime allerdings eine andere Politik. Noch im Mai dieses Jahres warb der Diktator für die Rückkehr der geflüchteten Syrer und versprach, dass seine  Regierung ihr Möglichstes tun werde, um die Heimkehr von Flüchtlingen zu befördern.

Posten Sie Ihre Meinung