Argentinien

Vermisstes U-Boot: Millionen-Belohnung

'ARA San Juan' seit Mitte November 2017 unauffindbar.

Nach dem Verschwinden des argentinischen U-Boots "ARA San Juan" im Südatlantik hofft das südamerikanische Land auf die Hilfe privater Unternehmen für die weitere Suche. Die Regierung in Buenos Aires lobte am Mittwoch eine Belohnung von umgerechnet vier Millionen Euro für Hinweise über den Verbleib des U-Boots aus.

In den vergangenen Tagen hatte sich Präsident Mauricio Macri mit Angehörigen der 44 vermissten Seeleute getroffen und ihnen zusätzliche Bemühungen für die Ortung des U-Boots versprochen. Die "ARA San Juan" war Mitte November 2017 auf der Fahrt von Ushuaia im äußersten Süden Argentiniens nach Mar del Plata verschwunden.

Technische Probleme

Zuvor hatte es technische Probleme an Bord gegeben. Zudem wurde in der Nähe der letzten bekannten Position des U-Boots eine Explosion registriert. Bei der wochenlangen Suche mit zahlreichen Schiffen, Mini-U-Booten und Flugzeugen war die "ARA San Juan" nicht gefunden worden.


 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .