Außenminister Tillerson

Werden Botschaft nicht schnell verlegen

Das sagte US-Außenminister Tillerson am Donnerstag in Wien.

US-Außenminister Rex Tillerson ist um Beruhigung nach der umstrittenen Entscheidung zur Verlegung der US-Botschaft nach Jerusalem bemüht. "Wir werden das nicht schnell machen", sagte Tillerson am Donnerstag in einem Pressegespräch mit Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) am Rande des OSZE-Ministerrates in Wien.

"Das ist nichts, was über Nacht passiert", verwies der US-Chefdiplomat auf den notwendigen Kauf von Grundstücken und den Bau eines Gebäudes. Er wies darauf hin, dass der US-Kongress mehrmals mit überwältigender Mehrheit für die Botschaftsverlegung gestimmt habe. "Der Präsident führt einfach nur den Willen des Volkes aus", sagte er. Auch sei die Verlegung eine Anerkennung "der Realitäten", da die israelischen Staatsinstitutionen in Jerusalem beheimatet sind.

Kurz bekräftigte in seinem Statement die Position, dass der Status Jerusalems Gegenstand von Verhandlungen zwischen den beiden Parteien sein soll. "Wir sollten alles tun, um weitere Spannungen zu vermeiden", fügte er hinzu.

 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .