Funke-Gruppe will „alleinige Kontrolle“

Kampf um "Krone": Jetzt geht es vors Kartellgericht

Nächste Runde im Machtkampf um die Kronen Zeitung.

Wien. Die deutsche Funke-Gruppe – sie ist mit ihrer WAZ Ausland Holding (an der René Benkos Signa zu 49 % beteiligt ist) Hälfteeigen­tümerin der Krone – will, wie berichtet, die „alleinige Kontrolle“ über die Zeitung übernehmen. Das meldete Funke bei der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) an.

„Bedenken“. Die BWB hat aber „erhebliche Bedenken“, ob überhaupt ein anmelde­fähiger Sachverhalt vorliegt, wie am Freitag mitgeteilt wurde – und wird nun das Kartellgericht ­befassen. Es hätten sich „komplexe Fragen insbesondere im Hinblick auf die Auslegung der vorgelegten Gesellschaftsverträge“ ergeben. Darüber läuft bereits ein jahrelanger Gerichtsstreit zwischen Funke und der Krone-Hälfteeigentümerfamilie Dichand.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .