Ranking: Jetzt neun Super-Reiche

Österreich hat einen Milliardär mehr

Laut der 'UBS Group AG' hat Österreich neun Milliardäre.

Wien.  Die "UBS Group AG" – eine Schweizer Großbank mit Sitz in Zürich – hat eine neue Liste der vermögendsten Menschen veröffentlicht. Laut diesem Ranking sind neun Österreicher Milliardäre. Der Bericht "Billionaires Insights 2019" analysiert bereits im fünften Jahr, wie sich die Firmen von Unternehmern hervorgetan haben. Langfristige Visionen, kluges Eingehen von Risiken, geschäftliche Ausrichtung und Entschlossenheit haben zu einer Outperformance der Unternehmen geführt. Das ist der "Billionaire-Effekt - Milliardär-Effekt".

Neun Super-Reiche ist einer mehr als im Vorjahr

Österreich hat neun Milliardäre. Innerhalb eines Jahres ist also ein Super-Reicher dazugekommen. Das Gesamtvermögen dieser Reichen beläuft sich auf 40,4 Milliarden Euro (44,6 Milliarden Dollar). Das ist ein Wachstum von 12,5 Prozent. Davon sind 78 % "Selfmade-Milliardäre", die ihr Vermögen nicht geerbt, sondern selbst geschaffen haben. Die harte Arbeit hat sich bei diesen Menschen auf alle Fälle reichlich ausgezahlt.

Das ist das neue "Forbes"-Ranking im Überblick: 
 
1. Dietrich Mateschitz 17,3 Mrd. Euro / 18,9 Mrd. USD
2. Johann Graf 7,3 Mrd. Euro / 8,1 Mrd. USD
3. René Benko 4,4 Mrd. Euro / 4,9 Mrd. USD
4. Heidi Horten 2,81 Mrd. Euro / 3,1 Mrd. USD
5. Georg Stumpf 2,72 Mrd. Euro / 3 Mrd. USD
6. Helmut Sohmen 2,27 Mrd. Euro / 2,5 Mrd. USD
7. Wolfgang Leitner 1,54 Mrd. Euro / 1,7 Mrd. USD
8. Reinold Geiger 1,18 Mrd. Euro / 1,3 Mrd. USD
9. Gaston Glock und Familie 1 Mrd. Euro / 1,1 Mrd. USD
 
Als neuer Milliardär ist Gaston Glock mit seiner Familie hinzugekommen.  
 

Vergleich mit Deutschland und Schweiz

Die Schweiz zieht mit 33 Milliardären den heimischen Super-Reichen davon. Im Vergleich zu Österreich hat der Nachbar also 24 Milliardäre mehr. Wenn man jedoch statt 2018, das Jahr 2017 nimmt, hatte die Schweiz drei Super-Reiche mehr. 2017 waren es 36 und somit sind das um 8,3 Prozent weniger Milliardäre als im Jahr 2018. Deren Gesamtvermögen beläuft sich auf etwa 97 Milliarden Euro ($106,8 Milliarden). 45 % haben sich dieses Geld selbst verdient.

Im anderen Nachbarland, Deutschland, sind es 114 Super-Reiche. Ein Minus von neun Milliardären zum Jahr 2017. Der Unterschied zu Österreich ist enorm, jedoch muss man natürlich auch die Größe der Bevölkerung dazu vergleichen. Auf fast 83 Millionen Einwohner kommen in Deutschland diese besagten 114 Milliardäre. Auf die knapp 8,8 Millionen Österreicher kommen neun Milliardäre. Die 114 Deutschen haben ein Gesamtvermögen von etwa 453,6 Milliarden Euro oder 500,9 Milliarden Dollar. 29 % dieser Deutschen sind "Selfmade-Milliardäre".

Westeuropa und die USA im Vergleich

Wenn man Westeuropa, also die Länder Österreich, Schweiz, Italien, Deutschland, Finnland, Schweden, Norwegen, Dänemark, die Niederlande, Großbritannien, Irland, Frankreich und Spanien zusammen mit den USA vergleicht, haben die Vereinigten Staaten von Amerika 210 Milliardäre mehr, als die gerade erwähnten Staaten.  Diese 13 haben gerade einmal 397 Milliardäre. Im Vergleich zum Jahr 2017 ist es ein Minus von 4,1 Prozent. 2017 waren es noch 414 Super-Reiche. Davon haben knapp mehr als die Hälfte, nämlich 53 %  ihr Geld geschenkt bekommen, es also geerbt. Der große Unterschied zu den USA ist, dass in den USA 70 Prozent dieser Super-Reichen ihr Geld mit Arbeit verdient haben.

© ubs.com

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .