Milliardengewinn eingefahren

PSA hat Opel endgültig saniert

Deutsche PSA-Tochter fuhr im vergangenen Jahr einen Milliardengewinn ein.

Nach einer harten Sanierung hat der Autobauer  Opel  im vergangenen Jahr seinen Betriebsgewinn auf 1,1 Milliarden Euro ausgebaut. Das sagte der Finanzvorstand des französischen Mutterkonzerns PSA, Philippe de Rovira, am Mittwoch in Rueil-Malmaison bei Paris vor Medienvertretern. 2018 hatte Opel mit der britischen Schwestermarke Vauxhall einen operativen  Gewinn von 859 Mio. Euro eingefahren .

Opel wird aktuelle von Michael Lohscheller (Bild) geführt und gehört seit Sommer 2017 zu PSA. Bei der Sanierung blieben viele Arbeitsplätze auf der Strecke - auch im Motoren- und Getriebewerk Wien Aspern.

>>>Nachlesen:  Opel startet große Exportoffensive

PSA mit Rekordgewinn

Der PSA-Konzern, zu dem auch die französischen Marken  PeugeotCitroën  und  DS  gehören, steigerte im vergangenen Jahr seinen auf die Muttergesellschaft entfallenden Nettogewinn um gut 13 Prozent auf 3,2 Mrd. Euro. Das war ein neuer Rekord. Ausschlaggebend dafür waren laut De Rovira Kostensenkungen und neue Automodelle. Der Umsatz des Konzerns wuchs um ein Prozent auf 74,7 Mrd. Euro.

Konzernchef Carlos Tavares betonte, der Autobauer wolle dank der angekündigten Fusion mit dem italienisch-amerikanischen Hersteller Fiat Chrysler eine "neue Ära" einläuten. Die Konzerne wollen den viertgrößten Automobilhersteller der Welt bilden. Der Zusammenschluss soll spätestens im ersten Halbjahr 2021 abgeschlossen werden.

>>>Nachlesen:  Peugeot und Fiat Chrysler fixieren Fusion

>>>Nachlesen:  Opel erstmals wieder in der Gewinnzone

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .