Batterien und Autos

Tesla legte Grundstein für neue Gigafabrik

Bereits Ende des Jahres soll in Shanghai das Model 3 vom Band laufen.

Tesla erzielte im Vorjahr - dank dem Model 3 - einen neuen  Produktions- und Absatzrekord . Heuer will der US-Elektrautobauer auch den chinesischen Markt erobern - und zwar mit vor Ort produzierten Fahrzeugen. Am Montag legte Firmen-Chef Elon Musk (Foto oben) persönlich den Grundstein für eine Riesenfabrik in Shanghai. Dort sollen schon Ende des Jahres die ersten Elektroautos vom Band laufen, ab 2020 dann soll die Produktion im großen Stil beginnen. Das Ziel sind 500.000 pro Jahr.

Der Bau der Fabrik am Rande der Millionenmetropole Shanghai beginnt nun nach über einem Jahr Verhandlungen mit der chinesischen Seite. Tesla hatte die sogenannte "Gigafabrik"  im Sommer angekündigt . Am Montag trat Musk unter anderem zusammen mit dem Bürgermeister Shanghais, Ying Yong, auf die zur Grundsteinlegung errichtete Bühne.

>>>Nachlesen:  Model 3 sorgt für neuen Tesla-Rekord

Lob für Elektro-Initiative

Musk lobte laut Pressemitteilung, China werde zum "Weltmarktführer in der Umsetzung von Elektromobilität". Der Markt sei entscheidend für Teslas "Mission, den weltweiten Wandel zu nachhaltiger Energie zu beschleunigen". China ist bereits dank staatlicher Förderung der größte Markt für E-Autos.

© APA/AFP/STR Auf diesem Areal wird das Tesla-Werk gebaut.

Das Fabrikgrundstück im Industriegebiet Lingang ist nach Angaben der staatlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua fast 865.000 Quadratmeter groß. Die Fabrik kostet nach Angaben von Analysten rund fünf Mrd. Dollar (4,4 Mrd. Euro).

>>>Nachlesen:  Tesla Model 3: Österreich-Preis und -Start stehen fest

Model 3 und "Y"

Das Werk solle bis Sommer stehen, die Produktion der ersten  Model 3  bereits Ende des Jahres beginnen, schrieb Musk vor der Einweihungsfeier auf Twitter. "Nächstes Jahr wollen wir die Produktion in Großserie erreichen." Für die Tweets änderte er sein Profilbild, es zeigte ihn mit einem aufgemalten Schnurrbart in Form eines Lenkers.

© APA/AFP/STR Bei der Ankündigung nahm Musk auch einen Tesla mit.

Tesla will mit dem Model 3 den Durchbruch auf dem Massenmarkt schaffen. Die Fabrik in Shanghai werde ganz China mit "erschwinglichen" Model-3-Versionen versorgen, schrieb Musk auf Twitter. Auch das geplante Model Y werde dort vom Band laufen. Preise nannte er nicht. In den USA kostet ein Model 3 mindestens 50.000 Dollar, Musk will den Preis aber auf 35.000 Dollar drücken.

>>>Nachlesen:  Erstes Tesla-Werk in China vor Start

Ohne einheimischen Partner

Die "Gigafabrik" in Shanghai soll so das größte Werk außerhalb der USA des Elektroautobauers werden. Tesla hat versichert, der Konzern werde alleiniger Besitzer des Werkes sein. Bisher durften ausländische Autohersteller in China nur einen Anteil von höchstens 50 Prozent an Gemeinschaftsunternehmen mit chinesischen Partnern halten. Die Regierung hatte vergangenes Jahr aber angekündigt, diesen Zwang schrittweise aufzuheben. Hersteller von Elektrowagen wurden schon 2018 von der Auflage befreit.

>>>Nachlesen:  Tesla plant großes Werk in Europa

Alle Komponenten aus einer Hand

In Shanghai hat Tesla bereits ein Zentrum für Technik und Entwicklung. Das Unternehmen nennt seine geplanten Werke "Gigafabriken", weil dort sowohl die Autos als auch die für den Elektroantrieb benötigten Batterien hergestellt werden sollen. In den USA baut Tesla seine Autos im Bundesstaat Kalifornien zusammen, die Batterien produziert das Unternehmen im Bundesstaat Nevada.

Dort hatte die Produktion des Modells den Autobauer lange vor Probleme gestellt. Immer wieder musste das selbstgesteckte Ziel von 5.000 produzierten Autos pro Woche zurückgestellt werden.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Model 3 in Österreich

Die Front des 4,70 Meter langen Model 3 ist typisch Tesla. Dennoch gibt es Unterschiede zum größeren Model S. Im Basismodell mit Heckantrieb sorgt ein 192 kW (261 PS) starker Elektromotor für Vortrieb. Er beschleunigt den Stromer in 5,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100. Die Spitze liegt bei 250 km/h und die Reichweite mit der 55 kWh Batterie bei 350 Kilometern. In Österreich geht es jedoch...

© APA/HELMUT FOHRINGER

Model 3 in Österreich

...mit stärkeren Allrad-Varianten los, bei denen jeweils ein E-Motor pro Achse verbaut ist. Beim "Long Range AWD"-Modell geht es von 0 auf 100 km/h in 4,8 Sekunden, die Spitze liegt bei 233 km/h und die Reichweite gibt Tesla mit 560 km an (WLTP). Beim ebenfalls vom Start weg verfügbaren Model 3 "Performance" liegt die...

© APA/HELMUT FOHRINGER

Model 3 in Österreich

...Spitze bei 250 km/h und der Standardsprint wird in irrwitzigen 3,5 Sekunden abgehakt - die Reichweite sinkt aber etwas auf bis zu 530 Kilometer (ebenfalls WLTP). Dafür steigt die Systemleistung auf beeindruckende 487 PS und das maximale Drehmoment von 638 Nm liegt ab der ersten Umdrehung an.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Model 3 in Österreich

Fast alle Funktionen werden über den 15 Zoll Touchscreen gesteuert. Die einzigen beiden manuellen Tasten befinden sich im Lenkrad. Die...

© APA/HELMUT FOHRINGER

Model 3 in Österreich

...Steuerung ist sehr intuitiv und das Platzangebot überragt konventionell angetriebene Konkurrenten wie...

© APA/dpa/Christophe Gateau

Model 3

...Audi A4, BMW 3er oder Mercedes C-Klasse. Da die Batterien und der Elektromotor im Unterboden sitzen, gibt es auch unter der vorderen Klappe...

© APA/dpa/Christophe Gateau

Model 3

...einen 60 Liter großen Kofferraum (hinten: 365 Liter). Hier kann man unter anderem die Ladekabel verstauen.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Model 3 in Österreich

In Österreich befindet sich der Flagship-Store von Tesla in der Wiener Herrengasse. Ab sofort ist hier auch das Model 3 ausgestellt.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X