Postler bringen 500.000 Packerl - pro Tag!

Post will Geschenke vor Haustüre legen

Wenn der Postler nicht mehr klingelt: Kunden können sich aussuchen, wo Pakete landen.

Wien. Vor Weihnachten boomt der Onlinehandel – 42 % kaufen Geschenke laut Umfrage im Internet – und das bringt die Postler ins Schwitzen. Schon jetzt stellt die Post täglich 500.000 Pakete zu, so viel wie letztes Jahr vor Weihnachten, sagt Post-Chef Georg Pölzl. Und derzeit verschickt die Post auch wieder Formulare für „Abstellgenehmigungen“, damit Kunden, die nicht daheim sind, schnell an ihre Packerl kommen. Die Post bietet u. a. folgende Möglichkeiten, wo größere Pakete abgelegt werden können: in der Garage, vor der Haustür, auf der Terrasse oder hinter dem Zaun. Gut 500.000 ­Österreicher nutzen den Service bereits – der durchaus praktisch ist, aber auch einen Haken hat: Denn laut den Konsumentenschützern vom VKI liegt die Haftung beim Kunden, wenn das Paket gestohlen wird.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .