Sparer verlieren 2,9 Mrd. € – im Jahr!

So sparen wir uns arm

Österreich spart und spart – das macht uns zu Verlierern der Nullzins-Politik.

Wer noch mit dem Sparbuch spart, ist eigentlich ganz schön arm dran: Die Banken nagen mit Minizinsen an den Guthaben, die Inflation frisst den Wert des Ersparten auf.

Laut Bank-Austria-Analyst Stefan Bruckbauer sind die privaten Haushalte von 2012 bis 2018 durch die niedrigen Zinsen um rund 2,9 Milliarden Euro gebracht worden – pro Jahr!

Der Weg aus der Falle: Denn: Die Österreicher sparen auf Nummer sicher, 63 % haben ihr Geld auf Sparbücher & Co. liegen. Laut Bank-Austria-Umfrage sind dagegen 47 % der Österreicher eine Anlage in Wertpapieren schlicht zu unsicher, sogar nur 29 % haben gute Erfahrungen mit alternativen Veranlagungen gemacht.

Allerdings: Während die Sparer verloren, legten Wertpapiere jedes Jahr um rund 2 Mrd. Euro zu.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .