Die teuersten Immos Österreichs

Einfamilienhaus für 11,5 Mio. Euro

Die teuersten Immos Österreichs

Teuerste Wohnung, teuerstes Haus: Beton-Gold kennt keine Limits mehr.

Immo-Wahnsinn in Österreich: Während sich der Durchschnitts-­Österreicher fragt, in welcher Stadt man sich den Haus- oder Wohnungskauf eigentlich noch leisten kann, kennen die Preise für die Mega-Immoblien der Superreichen keine ­Limits mehr.

Höchstpreise in Wien

Beton-Gold macht vor allem in Wien Kasse – heuer die teuerste Immo-Stadt Österreichs. Nahe dem Stephansplatz wurde im Sommer die teuerste Dachgeschoßwohnung verkauft: für insgesamt 8,9 Mio. Euro! Der dickste Immo-Deal im ganzen Land laut der Plattform willhaben: Für ein Einfamilienhaus im noblen Villenbezirk Döbling blätterte ein Käufer 11,53 Mio. Euro hin.

© Getty Images
8,9 Mio. Euro für Dachwohnung in Wiener City.

Millionen-Deal in Oggau

Aber: Selbst in kleinen Ortschaften gibt es keine Grenzen nach oben. In Oggau (Burgenland, 1.748 Einwohner) wechselte ein Haus für 1,2 Mio. Euro den Besitzer. Spitzenreiter in den Bundesländern: Klosterneuburg (4,25 Mio. Euro), Unterach in OÖ (3 Mio.), Velden am Wörther See (2,8 Mio. ) und Salzburg-Aigen (2,15 Mio.).

© Albertus Magnus Schule
Wien-Döbling: 11,5 Mio. Euro für Villa