Netzausbau für 4G-Nachfolger

Huawei Österreich rechnet mit 5G-Zuschlag

Mobilfunker haben keinen Anbieter ausgeschlossen - Huawei will Spionage-Vorwürfe weiter entkräften.

Der Österreich-Chef des chinesischen Netzwerkausrüsters Huawei, Pan Yao (Bild), geht davon aus, dass die österreichischen Mobilfunker bis Jahresende entscheiden werden, mit welchem Technologiepartner sie die 5G-Infrastruktur errichten. "Der Ausschreibungsprozess ist noch im Gange", sagte Pan Yao am Freitag vor Journalisten in Wien. Die Mobilfunker hätten keinen Anbieter von vornherein ausgeschlossen.

>>>Nachlesen:  Huawei Austria kontert Spionagevorwürfen

50 Länder mit 5G-Netzen ausgerüstet

"Wir sind 5G-Technologieführer und haben bisher 50 Länder mit 5G-Netzen ausgerüstet", sagte Pan Yao, unter anderem auch in Deutschland, Großbritannien, Finnland, Norwegen und Polen. 

>>>Nachlesen:  Huaweis meiste 5G-Verträge in Europa

"Huawei spioniert nicht"

Die Spionagevorwürfe gegen Huawei wies der Österreich-Chef zurück: "Diese Vorwürfe gibt es schon seit vielen Jahren, die USA machen bereits seit 2010 Druck auf uns. Aber hat man bisher auch nur einen einzigen Beweis dafür gefunden? Wir sind eine Technologiefirma und wollen nur Geschäfte machen." Darum habe man in der Vergangenheit auf die Vorwürfe nur zurückhaltend reagiert, gehe aber in letzter Zeit aktiver in die Öffentlichkeit und wolle ihnen mit Transparenz entgegentreten.

>>>Nachlesen:  Alles was Sie jetzt über 5G wissen müssen

Rund 100 Mitarbeiter in Österreich

Huawei ist seit 2007 in Österreich vertreten und beschäftigt hier rund 100 Leute. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz in Österreich im Vorjahr um fast ein Drittel auf 295,5 Mio. Euro. Weltweit beschäftigt der Technologiekonzern mit Hauptsitz in Shenzhen 180.000 Mitarbeiter und machte im Vorjahr 108,5 Mrd. Dollar (97,9 Mrd. Euro, +21 Prozent) Umsatz.

>>>Nachlesen:  A1 macht beim 5G-Ausbau Tempo

>>>Nachlesen:  Huawei bringt sein erstes 5G-Smartphone

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .