Sicherheitsabstand: ÖBB stellen auf längere Züge um

Coronavirus

Sicherheitsabstand: ÖBB stellen auf längere Züge um

Damit der Mindestabstand von einem Meter eingehalten werden kann, setzen die ÖBB jetzt auf S-Bahn-Langzüge.

Bereits am Montag haben die ÖBB ihren Fahrplan österreichweit auf Sonntagsfahrplan mit Verstärkung in den Hauptverkehrszeiten umgestellt. Am Mittwoch kündigte die Bahn an, in der Ostregion nunmehr auf S-Bahn-Langzüge zu setzten, damit der Sicherheitsabstand zu anderen Fahrgästen eingehalten werden kann. Nachgebessert und der Großteil der Kurzzüge auf Langzüge umgestellt werden soll ab Donnerstag.

Die ÖBB verzeichnen durch die Corona-Krise und die damit einhergehenden Ausgangsbeschränkungen einen Fahrgastrückgang von 90 Prozent. Auf der S-Bahn-Stammstrecke zwischen Rennweg und Wien Nord verkehren immer noch rund 480 Züge pro Tag. Die aktuellen Intervalle auf der Stammstrecke im Frühverkehr (5.00 bis 8.00 Uhr) veränderten sich entsprechend von rund fünf auf durchschnittlich sechs Minuten.

Grundsätzlich bleiben alle notwendigen Zug- und Busverbindungen aufrecht. Denn viele relevante Berufsgruppen sind auf den öffentlichen Verkehr angewiesen. Viele Tausende ÖBB-Mitarbeiter bleiben mit rund 1.800 Zügen in der Ostregion weiterhin für die Menschen im Einsatz, betonte die Bahn.

Der Implementierung eines neuen Fahrplanes geht im Normalbetrieb eine monatelange Planung und Arbeit voraus. In einem Kraftakt unzähliger Mitarbeiter wurde diese Arbeit nun in wenigen Tagen bewerkstelligt, teilten die ÖBB mit.
 

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten