Luftreiniger "Pure Cool"

Dyson greift mit Top-Ventilator an

Briten versprechen für ihr Hightech-Gerät reine Luft im gesamten Raum.

Bei  Dyson  geht es derzeit ordentlich zur Sache. So ist der neue Akkustaubsauger  V10 Cyclone  erst seit Kurzem im Handel. Weiters läuft die Entwicklung des  ersten Elektroautos  der britischen Vorzeigefirma auf Hochtouren. Und nun bringt Dyson einen neuen Top-Ventilator auf den Markt. Dieser setzt wie die bereits erhältlichen Luftreiniger auf das coole rotorlose Design und trumpft mit einigen Innovationen auf.

Reine Luft als zentraler Faktor fürs Wohlbefinden

Bei der Entwicklung des brandneuen "Pure Cool", den es wie den Vorgänger in zwei Varianten gibt, haben die Ingenieure das menschliche Wohlbefinden in den Mittelpunkt gerückt. Für dieses ist natürlich die Luftqualität von großer Bedeutung. Schließlich atmet jeder von uns pro Tag rund 10.000 Liter Luft ein. Doch diese kann auch in den eigenen vier Wänden mikroskopisch kleine, für das menschliche Auge nicht sichtbare Partikel enthalten. Verschmutzungsquellen wie städtische Luftbelastung, Feinstaub und Pollen können in das Eigenheim gelangen und sich mit Schadstoffen aus Innenräumen wie Putzmitteln, Tierhaaren, Duftkerzen, Innenfarben und Kochdämpfen verbinden. Bei modernen gut isolierten, energieeffizienten Häusern oder Wohnungen kann sich dieses Problem sogar noch verstärken. Das neueste Produkt aus dem Hause Dyson will hier Abhilfe schaffen.

© Dyson Der Tower ist in zwei Farbvarianten erhältlich, den Desk kann man auch auf den Tisch stellen.

Display, drei Sensoren und Echtzeitdatenverarbeitung

Basierend auf der langjährigen Erfahrung in Sachen Luftströmung, Filtration und Technologie haben die Briten den neuen "Pure Cool"-Luftreiniger entwickelt, der die Luftqualität in Innenräumen verbessern soll – und dies im gesamten Zimmer. Mittels dreier Sensoren stellt der rotorlose Ventilator die Raumluftverunreinigung automatisch fest. Die Sensoren erkennen laut Dyson Gase und 99,95 % der Partikel bis zu einer Größe von 0,1 Mikron sowie die relative Luftfeuchtig­keit und Temperatur. In Echt­zeit werden diese Informationen auf einem LCD-Display angezeigt und verarbeitet. So werden die unsichtbaren Teilchen für den Besitzer sichtbar gemacht. Die Partikel werden in einem 360-Grad-„HEPA“-Filter und einem Aktivkohlefilter eingeschlossen. Die Air Multiplier Technologie und die neue 350-Grad- Oszillation verteilen und vermischen die gereinigte Luft im gesamten Raum und sollen so jede Ecke erreichen. Dank der Ventilatorfunktion, die nun auch abgestellt werden kann, kann das Gerät ganzjährig genutzt werden.

© Dyson Das kleine Info-Display hatte der Vorgänger nicht.

Weitere Besonderheiten

Der neue Pure Cool ist also Luftreiniger und Ventilator in einem. Letzteres ist natürlich im Sommer sehr praktisch. Um im Winter einen kühlenden Effekt zu vermeiden, verfügt er über eine neue Verteilungsfunktion - ein Modus, der die Luft reinigt, aber keine kühle Luft ausbläst. Zudem hat Dyson 60 Prozent mehr HEPA-Material in einen größeren und dickeren Filter und dreimal mehr Aktivkohle eingebaut. Neben den Partikeln und Gasen werden auch Gerüche und Haushaltsdämpfe absorbiert. Bei maximaler Leistung kann das Gerät 290 Liter gereinigte Luft pro Sekunde verteilen. Praktisch mit der kostenlosen Dyson-Link-App (für Android und iOS) kann die Luftverschmutzung im Innen- und Außenbereich sowie die Temperatur und Luftfeuchtigkeit auch von unterwegs verfolgt werden. Der "Pure Cool" kann somit auch aus der Ferne gesteuert werden und zeigt an, in wie vielen Stunden der Filter gewechselt werden muss.

© Dyson Dank App ist man auch unterwegs stets über die Luftqualität im Eigenheim informiert.

Verfügbarkeit und Preis

Dass es so viel geballte Technik nicht zum Schnäppchenpreis gibt, ist klar. Der kleinere "Pure Cool Desk", der auch auf Tischen oder Regalen eine gute Figur macht, ist ab sofort für 549 Euro erhältlich. Für den höheren "Pure Cool Tower" werden 599 Euro fällig.

>>>Nachlesen:  Dysons Akkusauger-Flaggschiff V10 Cyclone im Test

>>>Nachlesen:  Dyson ist für E-Auto-Einstieg gerüstet

>>>Nachlesen:  Dysons "Wunder-Ventilator" im Test

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .