Verlässt das Netzwerk

PR-Affäre: Facebook hat Sündenbock

Scheidender Kommunikationschef nimmt Schuld für Zusammenarbeit auf sich.

Der scheidende Facebook-Kommunikationschef  Elliot Schrage , dessen Nachfolger mit  Nick Clegg  bereits feststeht, hat die Verantwortung für die umstrittene Zusammenarbeit mit einer konservativen PR-Firma übernommen. "Die Verantwortung für diese Entscheidungen liegt bei der Führung des Kommunikationsteams", erklärte Schrage . "Das bin ich."

>>>Nachlesen:  Facebook-Skandal: Eigene Fake News verbreitet

Gezielt Fake-News verbreitet

Ein Bericht der US-Zeitung "New York Times" hatte enthüllt, dass das Online-Netzwerk die Dienste des Beratungsunternehmens  Definers in Anspruch genommen hatte . Definers wird vorgeworfen, Falschinformationen verbreitet zu haben, um Facebook-Kritiker zu diskreditieren. Unter anderem ging es um angebliche Verbindungen zum liberalen US-Philanthropen und Milliardär George Soros.

Schrage, der im Juni seinen  Abschied von Facebook angekündigt hatte , erklärte nun, Facebook habe Definers 2017 engagiert. Hintergrund sei der wachsende Druck von Wettbewerbern und Medien gewesen, die eine striktere Regulierung von Facebook forderten.

>>>Nachlesen:  Facebook verliert nächsten Top-Manager

Zusammenarbeit unmittelbar eingestellt

Definers habe sich mit Soros befasst, nachdem dieser Facebook als "Bedrohung für die Gesellschaft" bezeichnet habe. "Wir hatten eine solche Kritik von ihm noch nicht gehört und wollten feststellen, ob er finanzielle Motive hatte", erklärte Schrage. Definers habe herausgefunden, dass der jüdische Milliardär, der immer wieder von Rechtspopulisten in aller Welt angefeindet wird, Mitglieder der Kampagne "Freiheit von Facebook" finanziere, und diese Information mit Journalisten geteilt.

Facebook hatte bereits vergangene Woche bestritten, bei Definers die Verbreitung von Falschinformationen in Auftrag gegeben zu haben. Die Zusammenarbeit mit der PR-Firma wurde nach Veröffentlichung des "NYT"-Artikels eingestellt.

>>>Nachlesen:  Mark Zuckerberg schließt Rücktritt aus

Zuckerberg schließt Rücktritt aus

Facebook wurde in diesem Jahr von einer Reihe von Krisen beherrscht. So war im Frühjahr ans Licht gekommen, dass die Daten von rund 87 Millionen Nutzern des Netzwerks bei der britischen Firma Cambridge Analytica gelandet und von ihr unerlaubt für den Wahlkampf des heutigen US-Präsidenten Donald Trump benutzt worden waren.

Der Ruf des Konzerns litt auch infolge des Missbrauchs seiner Plattform durch mutmaßlich russische Akteure im US-Wahlkampf 2016. Der unter Druck geratene Facebook-Chef Mark Zuckerberg schloss am Dienstag einen  Rücktritt von der Spitze des US-Konzerns aus .

>>>Nachlesen:  Nick Clegg wird neuer Facebook-PR-Chef

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .