Regierung macht ernst

Gesetz gegen Hass im Netz kommt

Bundesweit einheitliche Regelung (inklusive Strafgesetz) in Ausarbeitung.

Angesichts zuletzt wieder vermehrt verzeichneter Hasspostings im Internet - vor allem gegen das Neujahrsbaby sowie den auch am 1. Jänner geborenen  Sohn von Vizekanzler Heinz-Christian Strache  (FPÖ) - hat Medienminister Gernot Blümel (ÖVP) am Donnerstag eine baldige gesetzliche Regelung in Aussicht gestellt. "Die im November eingesetzte Arbeitsgruppe arbeitet bereits an der konkreten gesetzlichen Ausformulierung. Die Ergebnisse werden, sobald sie auf dem Tisch liegen, der Öffentlichkeit präsentiert", teilte Blümel in einer Aussendung mit.
 
 

"Digitales Vermummungsverbot"

Im November hatte die Regierung nach einem Gipfel mit Betroffenen ein sogenanntes  "digitales Vermummungsverbot" angekündigt . Damit soll es zwar weiter möglich sein, sich anonym im Internet zu äußern, bei Straftaten sollen aber die Behörden auf die Namen der Verdächtigen zugreifen können.
 
 

Bundesweit einheitliche Regelung

Der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) fordert ein bundesweites Strafgesetz und kündigt an, das Thema "Sexuelle Belästigung und Hass im Netz" auf die Agenda der nächsten Landeshauptleute-Konferenz zu setzen. "Meinungsfreiheit ist auch über das Internet kein Persilschein, Mitmenschen zu beschimpfen", sagte Kaiser - aufgrund der "Vielzahl und Intensität" der Wortmeldungen müsse man dem Hass "aktiv entgegenwirken". Er habe diesbezüglich auch bereits mit Justizminister Josef Moser (ÖVP) Kontakt aufgenommen.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X