EuGH-Generalanwalt

Google muss Suchen nicht weltweit löschen

Betroffene Links müssten nur in EU-Gebiet entfernt werden.

Google  soll laut dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) umstrittene Suchergebnisse nicht weltweit löschen müssen. Es reiche aus, wenn die betroffenen Links in der EU entfernt würden, erklärte EuGH-Generalanwalt Maciej Szpunar in einem Schlussantrag am Donnerstag. Suchanfragen außerhalb des Gebiets der EU sollten nicht von der Entfernung von Links aus den Suchergebnissen betroffen sein.

>>>Nachlesen:  Google weitet Lösch-Möglichkeiten aus

Richter folgen häufig Generalanwalt

Google ist in der EU seit fünf Jahren verpflichtet, auf Antrag von Betroffenen Suchergebnisse auf seiner Seite  zu löschen . Strittig ist nun die geografische Reichweite. Die Luxemburger Richter folgen häufig der Meinung des Generalanwalts. Das Urteil dürfte in zwei bis vier Monaten fallen.

>>>Nachlesen:  Danach googelt Österreich im Winter

>>>Nachlesen:  Google rüstet seinen Sprachassistenten auf

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X