Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Bank-Betrug in Österreich

Millionen-Skandal um Fußball-Boss

Bankchef und Fußball-Präsident Pucher legte Amt zurück. Es soll Selbstanzeige geben. 

Bgld. Schock in Mattersburg: Bei Prüfungen der ­Finanzmarktaufsicht (FMA) stellte sich Dienstag heraus, dass die Bilanzen der Commerzialbank Mattersburg ­offenbar jahrelang frisiert und vom Wirtschaftsprüfer vermutlich falsch testiert waren. Die Folge: ein Millionen-Schaden. „Es besteht der Verdacht, dass Kredite erfunden wurden“, sagte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil.

Die Fortführung des Geschäftsbetriebs wurde per Bescheid untersagt. Ein Regierungskommissär kümmert sich nun um das Schicksal der Bank und ihrer Kunden.

Direktor Martin Pucher, der auch Präsident des Fußballklubs SV Mattersburg ist (siehe Sport) und seine Vorstandskollegin traten bereits zurück. Es soll auch eine Selbstanzeige geben. Ermittelt wird wegen des Verdachts der Bilanzfälschung und Untreue. Die genaue Schadenshöhe sei noch nicht absehbar. Die FMA habe jedoch mitgeteilt, dass die Lage „dramatisch“ sei, so Doskozil. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Für Kunden sind Einlagen samt Zinsen bis 100.000 Euro gesichert.

Video zum Thema: Statement von Fanclub Obfrau
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten