Mord in Tulln

Hier macht der Killer den Islamisten-Gruß

32-jährige Frau wurde vor einem Supermarkt in Tulln mit einem Dolch erstochen.

 Der Bluttat an einer 32-Jährigen am Montagnachmittag in Tulln dürfte ein Streit vorausgegangen sein. Der beschuldigte Ehemann des Opfers war laut Polizeisprecher Heinz Holub bei der Einvernahme "umfassend geständig". Der 36-Jährige soll zumindest zweimal mit einem Dolch zugestochen haben. 
 
Bluttat: Mann ersticht Ehefrau
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
 

Stiche in den Hals

Die Frau war am Montag gegen 14.30 Uhr auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes in der niederösterreichischen Bezirksstadt attackiert worden. Ihr wurden Stiche im Halsbereich zugefügt. Die 32-Jährige starb noch am Tatort. Dort wurde dem Polizeisprecher zufolge auch der Dolch sichergestellt.
 
Das Opfer stammt ebenso wie der beschuldigte Ehemann aus Mazedonien. Die beiden Kinder des Paares, sechs und zehn Jahre alt, wurden von einem Kriseninterventionsteam betreut. Sie mussten die Bluttat laut Holub nicht mit ansehen.

 

Bluttat: Mann ersticht Ehefrau
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

 

© APA/HERBERT PFARRHOFER

 

"Wir sind alle fix und fertig"

Beim Täter handelt es sich um den 36-jährigen Xhemajl M. Der Mazedonier kam nach Österreich und arbeitete zuletzt bei einer Fassadenschutzfirma. Im Gespräch mit ÖSTERREICH zeigt sich sein Bruder in Mazedonien verzweifelt. Xhemajl habe die ganze Familie zerstört, „wir sind alle fix und fertig“. Er wolle nun nichts mehr mit seinem Bruder zu tun haben. Über das Motiv hält sich der Bruder bedeckt, spricht aber davon, dass der 36-Jährige spielsüchtig war und die falschen Freunde gehabt habe. Diese hätten ihn so aggressiv werden lassen.

© Privat

Ein Foto zeigt den Mazedonier nun beim Tauhid-Gruß. Dabei deutet man den Zeigerfinger der rechten Hand nach oben, um so zu signalisieren, dass es nur einen Gott gibt. In den letzten Jahren nutzten zahlreiche ISIS-Kämpfer diesen Gruß.

© Facebook

Gewalttätige Vorgeschichte

 
Ihr mutmaßlicher Mörder – ebenfalls aus Mazedonien – dürfte bereits vor der Tat als gewalttätig aufgefallen sein: Laut ÖSTERREICH-Informationen war das Opfer schon im Frauenhaus. Gegen den Mann soll ein Betretungsverbot in der Wohnung in Kirchberg am Wagram verhängt worden sein. Zudem gab es auch ein Annäherungsverbot an die gemeinsamen Kinder.  Am Montag eskalierte schließlich das Beziehungsdrama nach dem heftigen Wort­wechsel vor dem Supermarkt.
 
Auf dem Parkplatz dürften mehrere Menschen Zeugen des Verbrechens geworden sein. Ihre Einvernahmen standen Dienstagfrüh noch aus. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes dauerten an.
 

Bereits der fünfte Frauenmord

Der Fall in Tulln war die bereits vierte tödliche Gewalttat an einer Frau in Niederösterreich in diesem Jahr bzw. in weniger als zwei Wochen. Am 8. Jänner wurde eine 40-Jährige in Amstetten erstochen, einen Tag später eine 50-Jährige im Bezirk Wiener Neustadt-Land durch einen Messerangriff getötet. Am 13. Jänner wurde in Wiener Neustadt die Leiche einer 16-Jährigen in einem Park entdeckt. Der Tod des Mädchens trat laut Obduktion durch Ersticken ein.
 
Die Tatverdächtigen sind ebenfalls jeweils Männer. Alle drei befinden sich in Untersuchungshaft.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .