Ausreise aus USA verzögerte sich

Leo S. Spießrutenlauf um seinen Pass

Es waren organisatorische Gründe, welche die Ausreise nun noch verzögerten.

 

Eigentlich war alles ­bereits geplant: Leo S., der in Florida im Gefängnis saß, nachdem er mit seiner 15-jährigen US-Freundin Sex hatte und ihre Eltern ihn ­anzeigten, sollte nach zehn Wochen in Amerika endlich wieder nach Oberösterreich heimkehren. Die Koffer waren schon gepackt. Doch nun verzögerte sich die Ausreise des Teenagers, der seine Ausbildung zum IT-Techniker fortsetzen will. Denn das Gericht gab seinen Pass vorerst nicht frei.

Man musste auf einen ­Gerichtsbeschluss warten

Die Begründung: Man müsste nämlich noch auf einen Gerichtsbeschluss warten. Das sei aus organisatorischen Gründen notwendig, heißt es aus dem Umfeld des Oberösterreichers.

Der 18-jährige Bursche brach im Juli nach Amerika auf, um seine Internet-Liebe kennenzulernen – ÖSTERREICH berichtete. Dass sie erst 15 Jahre alt ist, hatte sie ihm allerdings verschwiegen. Das hatte zur Folge, dass Leo S. ins Gefängnis musste. Dort wurde er sogar von einem Mitinsassen verprügelt.

Kaution

Ein Oberösterreicher bezahlte die Kaution, nach zehn Tagen wurde Leo S. auf freien Fuß gesetzt, der Pass aber eingezogen.

Die Eltern des HTL-Schülers flogen nach Amerika, um ihrem Sohn beizustehen. Nun können sie es kaum erwarten, mit ihm wieder nach Hause ins Mühlviertel zu kommen. Am Abend klappte es dann doch noch, der Heimreise steht nichts im Wege.

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .