EU-weite Jagd auf Salzburger Rammbock-Bande

Augenzeuge unter Polizeischutz

EU-weite Jagd auf Salzburger Rammbock-Bande

DNA-Spuren und Fußabdrücke des Täter-Trios werden europaweit analysiert.

Salzburg. Die Jagd auf die dreiköpfige Rammbock-Bande, die Anfang der ­Woche in einem Uhren­geschäft in der Salzburger Altstadt 500.000 Euro Beute macht, wurde mittlerweile auf ganz Europa ausgedehnt – die offensichtliche Profi-Truppe hatte mit einem schwarzen Audi mit gestohlenem Vöcklabrucker Kennzeichen und einer Holzramme die Auslage eines bekannten Uhrengeschäfts aufgesprengt – und dann in kürzester Zeit Uhren und Schmuck mitgehen lassen.
„Wir sind derzeit in der Auswertung aller möglichen Details, suchen DNA-Spuren, prüfen Fußabdrücke und Fingerprints“, erklärt ein Sprecher der Salzburger Polizei.

Handschrift von Profis. Man habe sich inzwischen auch professionelle Hilfe, etwa bei den Raub-Profis in Wien und im benachbarten Ausland, geholt – die mikroskopisch kleinen Spuren werden mit Coups in ganz Europa abgeglichen, da man mittlerweile offenbar davon ausgeht, dass die Täterschaft international unterwegs ist und schon ein- oder mehrmals zugeschlagen hat. Diese „Handschrift“ wird derzeit EU-weit abgeglichen, auch die Aufnahmen aus Kameras von umliegenden Banken und Geschäften werden ausgewertet.

Zeuge wird geschützt. Der einzige Augenzeuge des Sekunden-Coups, ein 20-Jähriger, der auf dem Heimweg durch die nächtliche Innenstadt war, wird inzwischen von der Polizei geschützt – der junge Mann war auf den Überwachungsbildern aufgetaucht und hatte sich gleich nach dem Coup freiwillig bei der Polizei gemeldet. Seine Identität wird von der Polizei geheim gehalten.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten