Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Aufregung in Mürzzuschlag

Bombendrohung gegen Krankenhaus in Steiermark

Eine unbekannte Frau rief am Donnerstag im LKH an und drohte mit einer Bombe.

Eine Bombendrohung einer anonymen Anruferin hat am Donnerstag für eine vorübergehende Räumung des LKH Mürzzuschlag gesorgt. Gut 60 Patienten wurden in eine benachbartes Pflegeheim gebracht, zwei von ihnen in andere Spitäler. Weitere rund 140 Personen mussten das Krankenhaus verlassen. Nach einer Durchsuchung mit Spürhunden wurde für das Hauptgebäude Entwarnung gegeben.

Die Anruferin hatte sich gegen 14.30 Uhr beim Krankenhaus gemeldet und von einer im Spital deponierten Bombe gesprochen. Sofort suchten die Einsatzkräfte nach einem Ersatzquartier für die Patienten - und man wurde gleich in der Nachbarschaft fündig. Direkt hinter dem LKH ist das neue Landespflegezentrum angesiedelt und das bot den insgesamt rund 200 Personen genug Platz.

Polizei-Sprecher Fritz Grundnig erklärte, dass die Durchsuchung des Hauptgebäudes gegen 19.00 Uhr beendet war. Sprengstoff wurde nicht gefunden. Damit konnten die Patienten und das Personal wieder zurück ins Spital. 50 bis 60 Männer und Frauen der Polizei waren im Einsatz - unter ihnen Sprengstoff-Experten und Spürhunde. Sie waren am Abend nach der Freigabe des Hauptgebäudes noch mit der Durchsuchung von Nebengebäuden beschäftigt. Außerdem wurde mit der Ausforschung der Anruferin begonnen.

© APA/KLAUS PRESSBERGER
Ein Großaufgebot der Polizei war vor Ort.
 

Reibungslose Evakuierung

"Die Evakuierung ist reibungslos verlaufen", sagte Gerhard Gmeinbauer, Bezirksrettungskommandant von Bruck-Mürzzuschlag, nach der Räumung des LKH. 63 Patienten wurden aus dem Spital gebracht. Zwei Überwachungspatienten kamen in die Krankenhäuser nach Bruck und Leoben, die anderen Männer und Frauen ins Landespflegezentrum.

Die Räumung ging innerhalb von etwa einer halben Stunde "perfekt" über die Bühne, meinte Gmeinbauer im APA-Gespräch. "Es gab zwar gewisse Aufregung, aber die Patienten waren doch entspannt", beschrieb er die Situation. Unter den Einsatzkräften sei sowieso keine Hektik aufgekommen - ähnliche Szenarien habe man bereits geübt. Unmittelbar nach der Evakuierung begann die Durchsuchung des Spitals mit den Sprengstoffspürhunden, sagte Gemeinbauer. Das Rote Kreuz war mit rund 50 Kräften und zehn Fahrzeugen im Einsatz.

Unterirdischer Verbindungsweg

Einen großen Vorteil bei der Räumung des Spitals ergab sich durch einen unteririschen Verbindungsweg zwischen dem Spital und dem Pflegeheim. Gehbehinderte Patienten wurden mit Rollstühlen auf diesen Weg ins Heim gebracht, alle anderen wurden oberirdisch die wenigen Meter in Sicherheit gebracht. Im Pflegeheim war laut Gmeinbauer genug Platz für die vorübergehende Betreuung der Patienten. Die gesamte Ärzteschaft des Spitals sowie die Pfleger kümmerten sich um deren Gesundheit.

 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .