700 Leute evakuiert

Explosions-Alarm: Cobra schoss auf Gasflasche

Auf einem Firmenareal fing eine Gasflasche Feuer. Sie wurde aufgeschossen und brannte aus.

Heikler Einsatz für die Feuerwehr Donnerstagfrüh in der Linzer Straße in Penzing auf einer Baustelle, auf der derzeit ein sechsstöckiges Bürogebäude errichtet wird.

Tiefgarage

Auf einer Palette in einer Tiefgarage hatten gegen 8 Uhr die Armaturen einer Acetylengasflasche, die zum Brennschneiden verwen­det wird, Feuer gefangen. „Es bestand Explosionsgefahr“, sagte Feuerwehrsprecher Christian Feiler.

Die Folge: Etwa 50 auf der Baustelle beschäftigte Arbeiter wurden in Sicherheit gebracht. Zudem mussten rund 700 Menschen aus zwei nahe gelegenen Bürogebäuden evakuiert werden.

Explosions-Alarm in Wien: Feuerwehr im Interview
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Gekühlt

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr kühlten die Flasche aus sicherer Ent­fernung mit Wasser. „Wir ließen die Flasche brennen, ­damit nicht unkontrolliert Gas ausströmt“, so Feiler. Als sie so weit ausgebrannt war, wurde die rund 1,5 Meter lange Acetylengasflasche ins Freie gebracht, vor eine Betonmauer gestellt und der Bahnverkehr auf den angrenzenden Gleisen eingestellt.

Acht Schüsse

Ein Präzisionsschütze der Spezialeinheit Cobra schoss sie auf, indem er acht Schüsse mit einer Leuchtspurmunition, die sich beim Abfeuern entzündet, abgab. „Die Flasche ist dann wie eine Fackel ausgebrannt“, sagte Feiler. Nach vier Stunden wurden die Bürogebäude wieder freigegeben. Verletzt wurde niemand.

Explosions-Gefahr in Wien: 700 Menschen evakuiert
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .