Schweißarbeiten schuld am Seestadt-Brand

Polizei schließt Brandstiftung aus

Schweißarbeiten schuld am Seestadt-Brand

Feuer am Dach des leer stehenden Sirius-Hochhauses. Ursache ist geklärt.

Donaustadt. Am Mittwoch loderten die Flammen am Dach des Sirius-Hochhauses in der Seestadt in Aspern: Alarm­stufe 3 für 99 Feuerwehrleute, die mit 27 Fahrzeugen anrückten. Das Ge­bäude befindet sich noch in Bau und besteht aus Beton. Ursprünglich wurde fälschlicherweise angenommen, es handle sich um das bewohnte 80 Meter hohe Holzhochhaus.

Brandursache geklärt – keine Brandstiftung

Flämmarbeiten. „Durch Schweißarbeiten am Dach, sogenannte Flämmarbeiten, wodurch Dachpappe die Konstruktion abdichten sollte, entzündete sich die Dach-Unterseite. ­Offensichtlich wurde hier geschlampt. Heikel wurde es, als über den Ablaufstrang die Flammen drohten, auch andere Teile unterhalb des Obergeschoßes zu entzünden“, so ein Sprecher der Polizei gegenüber ÖSTERREICH.
„Brand aus“. Nach 90 Minuten vermeldete die Wiener Berufsfeuerwehr „Brand aus“ für das Ge­bäude in der Janis-Joplin- Promenade.

Sirius-Hochhaus. Das Hochhaus, das an be­wohnte Häuser angrenzt, soll nach Fertigstellung 112 Eigentumswohnungen, Büros und eine Volksschule beherbergen.

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten