Eurofighter

Doskozil mit Kampfansage gegen Airbus

Auf Facebook stellt der Verteidigungsminister klar: Er lasst sich nicht einschüchtern.

 Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil (SPÖ) fühlt sich von den jüngsten Entwicklungen in der Causa Eurofighter bestätigt. Die Ermittlungsergebnisse würden seine Position stärken und der Strafanzeige gegen Airbus zusätzliches Gewicht geben, erklärte Doskozil am Freitagabend auf seiner Facebook-Seite.

   Doskozil verwies in seinem Posting auf den Bericht des deutschen Magazins "Der Spiegel", wonach die deutschen Ermittler bei ihren Erhebungen auf über hundert mögliche Korruptionszahlungen in dreistelliger Millionenhöhe gestoßen sind. "Es wurde offenbar ein noch nie da gewesenes Korruptionsnetzwerk offen gelegt", so der Minister mit Verweis auf die heeresinterne Task Force, die ebenfalls zu dem Schluss gekommen sei, dass die Gegengeschäfte ein "Einfallstor" für Korruption gewesen seien. "Auch wenn der Rüstungskonzern mit Klagen droht, bleibe ich bei meiner Linie und lasse mich nicht einschüchtern", betonte Doskozil außerdem.
 

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .