Eurofighter-Ersatz wäre eine Minute langsamer

Italo-Jets für 90 % der Einsätze ausreichend

Eurofighter-Ersatz wäre eine Minute langsamer

Der Leonardo M346 wäre ein günstiger Eurofighter-Ersatz – aber doch deutlich langsamer.

Die Grünen wollen für unsere 15 Eurofighter „Typhoon“ das Totenglöckchen läuten – vor allem die hohen Betriebskosten (65 Mio. Euro im Jahr) sind ihr Argument. Als Nachfolger wollen sie den Jet-Trainer Leonardo M346, der bewaffnet werden kann. ÖSTERREICH bat den Militärluftfahrtexperten Georg Mader um einen Vergleich.

■ Tempo: Leonardo ist ein Unterschall-Jet (max. 1.083 km/h) im Vergleich zum „Ferrari“ Typhoon (bis zu 3.087 km/h) bestenfalls ein Golf. Mader: „Konkret kann die M346 ihr Abfangziel im Schnitt in drei Minuten erreichen – der Typhoon ist um eine Minute schneller. Für 90 % der Einsätze wäre der Leonardo-Jet ausreichend – in 10 % allerdings nicht.“ Sehr hoch fliegende Business-Jets könnten ihm entwischen. ­Fazit Maders: „Das Heer würde natürlich lieber weiter Überschall fliegen.“

■ Kosten: Abgesehen vom Stückpreis (ca. 30 Mio. mit Bewaffnung) sind die Betriebskosten günstiger. Kostet eine Eurofighter-Flugstunde satte 80.000 Euro (inkl. aller Systemkosten), käme Leonardo auf rund 3.000 - 5.000. Euro. (gü)

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
OE24 Logo
Es gibt neue Nachrichten