Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Eklat um Lied-Verbot

Gabalier greift SPÖ an: "Faschismus in seiner reinsten Form!"

Deutliche Worte: Nach dem Gabalier-Lied-Verbot auf dem 1.-Mai-Aufmarsch der SPÖ in Graz legt der Musiker nach.

Aufregung. Am 1. Mai soll es in Graz am Hauptplatz zu einem Verbot für einen Song von Andreas Gabalier gekommen sein – das ist einem Posting auf Facebook zu entnehmen. Der Musiker Johann Reisinger, der mit seiner Band "4you" bei einer SPÖ-Veranstaltung auftrat, spielte den Song "Hulapalu" von Gabalier. Danach soll eine Sprecherin der Partei ein Verbot für die Lieder des Musikers gefordert haben. Reisinger schreibt: "Wir sind eine Coverband und spielen Musik für alle Menschen, wir unterscheiden nicht, wir spielen Livemusik, weil es uns Freude macht und wir andere Menschen unterhalten können." Inzwischen meldete sich Gabalier auch selbst zum Verbot (siehe Video). 

Die SPÖ hält dagegen, dass die Behauptung, es habe ein "Gabalier-Verbot" gegeben, frei erfunden sei. "Richtig ist vielmehr, dass mit der Musikgruppe im Vorfeld Einvernehmen hergestellt wurde, keine Musik dieses Künstlers zu spielen.  Bei einer Feier zum 1. Mai stehen unter anderem Gleichberechtigung, Frauenrechte und Geschlechtergerechtigkeit im Zentrum. Diese Bitte hat die Vorsitzende der Grazer SPÖ-Frauen auf der Bühne wiederholt. Überdies handelte es sich um einen bezahlten Auftritt der Musikgruppe", so die SPÖ Steiermark. 

Faschismus-Vorwürfe gegen die SPÖ

Der Musiker, dessen Lieder und das Verbot auf dem 1.-Mai-Fest in Graz für so viel Aufregung sorgt, meldet sich nun in einem Facebook-Video zur Causa. "SPÖ-Die soziale Partei Österreichs! Zensur? Faschismus ? Oder doch Toleranz ???", gibt er der Message einen Titel. Im Video setzt er dann nach: "Wer Toleranz so groß schreibt und alles andere, was nicht seiner Anschauung entspricht mit Händen und Füßen tritt, hat mit Toleranz aber schon rein gar nichts zu tun", so der Volks Rock'n'Roller.
 
"Was in Graz passiert ist, ist nicht nur ein Skandal. Eigentlich ist es Zensur und Faschismus in seiner reinsten Form", sagt Gabalier. Er sei in den nächsten Monaten, bei seiner Stadion-Tournee, Arbeitgeber für zigtausende Menschen. "Ich bin Steuerzahler, der einen Beitrag zum Sozialsystem leistet", zählt er seine Verdienste im Video weiter auf und schließt damit seine Attacken gegen die Sozialdemokraten nach dem "Gabalier-Verbot".

Posten Sie Ihre Meinung

Diese Website verwendet Cookies

Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer   Datenschutzerklärung .
Hier anmelden
Dauert nur 10 Sekunden
Impressum
X